LUXEMBURG
NOÉMIE LAPLANCHE

Greeshmas Faszination für die Mehrsprachigkeit

Wie fühlt es sich eigentlich für einen Ausländer an, in ein fremdes Land zu ziehen und sich dort ein Leben aufzubauen? Greeshma Johnson ist eine gebürtige Inderin, die sich 2017 bewusst dazu entschieden hat, nach Luxemburg zu ziehen, um hier ihr Masterstudium zu absolvieren. Im Interview erzählt die junge Frau, warum sie sich ausgerechnet für Luxemburg entschieden hat und worin die Gemeinsamkeiten und Unterschiede beider Länder ihrer Meinung nach liegen.

Wer bist Du?

Greeshma Johnson Mein Name ist Greeshma und ich bin geborene Inderin. Zurzeit bin ich Studentin an der luxemburgischen Universität, wo ich mein Masterstudium in der Mehrsprachigkeit mache. Nebenbei arbeite ich als studentische Hilfskraft an der gleichen Universität.

Indien ist ein Land, wo es viele Touristen hinzieht. Was macht dieses Land Deiner Meinung nach aus?

Greeshma In Indien gibt es 29 Staaten. Ich komme aus dem Staat Kerala, der im Süden Indiens liegt. Interessant ist, dass man in diesen Staaten sehr unterschiedliche Sprachen spricht. Somit gibt es in diesem Land 22, mit der Englischen 23 offizielle Sprachen. Zählt man jedoch auch die Sprachen hinzu, die Immigranten mit ins Land bringen, sind es weit über 500. Interessant ist auch, dass Indien einfach sehr anders ist als Luxemburg. Man findet dort neben der großen Spiritualität auch Lebensweisen, die nicht nur interessant sind, sondern die einem den Horizont erweitern können.

Mit welchen Wörtern würdest Du Indien beschreiben?

Greeshma Über Indien kann man sagen, dass es sich um ein riesiges Land handelt, in welchem mehr als 1,3 Milliarden Menschen leben.

Je nachdem in welcher Stadt man ist, fällt diese Populationsdichte sehr auf: die Straßen sind voller Menschen und man hat so seine Schwierigkeiten, sich durch die Mengen zu schlängeln.

Hier gibt es jedoch nicht nur die großen Städte, sondern unterschiedliche Landschaftsbilder. Ganz klar findet man hier zum Beispiel auch wunderschöne Natur, die sich sehr von der in Luxemburg differenziert. Indien ist zudem auch sehr mehrsprachig und multikulturell.

Heute lebst Du in Luxemburg. Warum bist Du denn ausgerechnet in dieses Land gezogen?

Greeshma Genau, seit bald zwei Jahren bin ich nun hier. Im September 2017 bin ich hierhin gezogen, um meinen Master zu machen. Ich habe mir Luxemburg ganz bewusst für mein Studium ausgesucht. Der Hauptgrund für diese Entscheidung ist der Fakt, dass das Land das Zuhause der Mehrsprachigkeit ist.

Wenn ich durch die Straßen von Esch oder Luxemburg-Stadt gehe, kann ich dieses eingeübte und selbstverständliche Jonglieren zwischen mehreren Sprachen gut beobachten. Auf mich wirkt es so, als ob diese Sprachenvielfalt keine kognitiven Schwierigkeiten oder sprachlichen Ausgrenzungen mit sich bringt.

Ein weiterer Vorteil Luxemburgs ist die Sicherheit, in welcher die Bürger eingebettet sind, aber auch die Sauberkeit der Städte.

Das Großherzogtum hat zudem exzellente Infrastrukturen auf mehreren Levels, sei es bezüglich der allgemeinen Infrastrukturen wie dem Transport oder im Bereich der Informationen und der kommunikativen Technologien. Nicht zuletzt gibt es hier die luxemburgische
Universität, welche weltweit an immer mehr Anerkennung gewinnt.

Wenn ich mit anderen Menschen rede, erkläre ich ihnen, dass Luxemburg nicht nur ein sehr friedliches Land ist, sondern auch, dass hier kulturelle Diversität und Mehrsprachigkeit mit großem Respekt gehandhabt werden.

Worin liegen die Gemeinsamkeiten zwischen Indien und Luxemburg?

Greeshma Die Gemeinsamkeiten liegen ganz klar in der kulturellen Vielfältigkeit: In beiden Ländern findet man eine wichtige Anzahl an Menschen, die unterschiedliche ethische Hintergründe haben.

Und welche sind die größten Unterschiede zwischen beiden Ländern?

Greeshma Indien ist einfach ein riesiges Land, welches sehr dicht besiedelt ist. Luxemburg ist dagegen winzig klein und viel weniger besiedelt. Hier kann man sich sehr einfach von A nach B bewegen, ohne auf große Menschenmengen zu treffen.

Könntest Du Dir vorstellen, Dein Leben in Luxemburg zu verbringen, oder zieht es Dich doch mehr nach Indien zurück?

Greeshma Ich liebe Luxemburg, weil es einfach sehr ruhig, gemütlich und sicher ist. Ich habe zudem vieles über das Land gelernt, was mir sehr gut gefällt. Dass das Land zudem so viele Sprachen in seinem Alltag willkommen heißt, finde ich sehr interessant. Bevor ich nach Luxemburg kam, arbeitete ich als Englischlehrerin an einem College.

Hier war das allgemeine Wissen über die dort herrschende Zweisprachigkeit sehr gering, es war wie ein Mythos. Hier merke ich nun, dass die Mehrsprachigkeit und dessen Förderung wirklich existieren. Falls ich also die Chance bekäme, um weiterhin in Luxemburg zu leben, wäre ich sehr glücklich, diese anzunehmen.

Welche sind Deine zukünftigen beruflichen Pläne?

Greeshma Im Moment bereite ich meine Masterarbeit vor, die ich im Winter abgeben möchte. Hier geht es um das Sprachenlernen der indischen Bevölkerung in Luxemburg. Zudem arbeite ich für den „Transatlantic Dialogue“, welcher im Mai 2020 an der Uni Luxemburgs stattfinden wird. Ich setze also alles daran, dass sowohl meine Arbeit als auch dieses internationale Programm ein großer Erfolg wird.