LUXEMBURG
JACQUELINE KIMMER

Erste Klassen an der „Ecole Internationale à Differdange“ bereits ab der „Rentrée“ 2016

Sie wird sich am Programm der Europa-Schule orientieren, aber für alle Schüler zugänglich sein: Ab 2016 wird eine internationale Schule in Differdingen funktionieren. Geschaffen wird diese neue Schule mit dem Ziel, das Schulangebot zu diversifizieren, wie gestern nahcmittag auf einer Pressekonferenz von Erziehungsminister Claude Meisch zu erfahren war. Die neue Schule richtet sich in erster Line an die Jugendlichen aus dem Süden des Landes und wird nach der Fertigstellung (2020) bis zu 1.400 Schüler aufnehmen können.

Wie Minister Meisch weiter unterstrich, muss der Staat ein öffentliches Schulsystem garantieren, das jedem Schüler eine Chance auf Erfolg ermöglicht, dies unabhängig von seiner Muttersprache. Angebote einer internationalen Schule bestehen bislang nur im Zentrum des Landes.

Eine öffentliche Schule

Die „Ecole internationale à Differdange“ wird eine öffentliche Schule sein, an der keine Einschreibegebühren verlangt werden. Sie wird getreu dem System der Europa-schulen funktionieren. Die europäische Idee und der gegenseitige Respekt der Kulturen sollen dem Schulleben zu Grunde liegen. In der internationalen Schule in Differdingen werden die Kinder von 7.30 bis 18.00 betreut werden. Neben dem normalen Schulprogramm werden Nachhilfekurse sowie kulturelle, sportliche und wissenschaftliche Aktivitäten und fakultative Schulprogramme zur Wahl stehen.

Die „Ecole internationale à Differdange“ wird drei Unterrichtsformen anbieten: Eine europäische Grundschule, eine europäische Sekundarschule und eine vorbereitende Schule auf die Europaschule. Die „Ecole internationale à Differdange“ wird zwei Sprach-Sektionen vorschlagen: Eine frankophone und eine anglophone Sektion. Neben der Sprache der Sektion wählen die Schüler in der Grundschule eine (zweite) Sprache zwischen Französisch, Deutsch, Englisch und Portugiesisch. In der Sekundarschule wählen die Jugendlichen dann eine dritte Sprache unter den vier genannten.

Erste Klassen ab der Rentrée 2016-2017

Ferner wies Erziehungsminister Claude Meisch darauf hin, dass, aufgrund der „bedeutenden Nachfrage nach einer internationalen Schule in Luxemburg“, die ersten Klassen der „Ecole internationale à Differdange“ bereits ab der Schulrentrée 2016-2017 funktionieren sollen. So wird die internationale Schule in Differdingen im September 2016 mit je einer frankophonen und einer anglophonen ersten Klasse der Grundschule, zwei frankophonen und zwei anglophonen Klassen des ersten Schuljahres der Sekundarschule sowie fünf vorbereitenden Klassen, davon zwei „Classes d’accueil“, den Schulbetrieb aufnehmen.

Die Grundschule soll in der ersten Zeit in der ehemaligen „Haushaltungsschoul“, das der Staat von der Gemeinde Differdingen anmieten wird, funktionieren. Später soll ein Grundschulgebäude auf dem „Plateau du Funiculaire“ errichtet werden. Die Sekundarschule wird in einer ersten Zeit in einer Container-Infrastruktur in Differdingen untergebracht, um dann später in das neue Gebäude auf dem „Plateau du Funiculaire“ einzuziehen. Dieses Grundstück war bekanntlich von der vorigen Regierung für die Ansiedlung des neuen Differdinger Lyzeums zurückbehalten worden. Die Klassen der auf die Europaschule vorbereitenden Schule sollen in einer ersten Zeit in der provisorischen Struktur, die die Sekundarschule beherbergt, untergebracht werden.

Kostenpunkt: 71,7 Millionen Euro

Von Infrastrukturminister François Bausch war zu erfahren, dass das Gebäude der „Ecole internationale à Differdange“ auf dem „Plateau du Funiculaire“ mit 71,7 Millionen Euro zu Buche schlagen wird. Es handelt sich nach Bauschs Worten um „ein kompaktes Gebäude“, das von viel Grün umgeben wird. In das Gebäude integriert wird die Sporthalle der Schule. Der Standort des „Plateau du Funiculaire“ wurde zurückbehalten, weil er eine gute Anbindung an den öffentlichen Transport gewährleistet. Nach Abschluss der Bauarbeiten - voraussichtlich im Jahr 2020 - sollen 1.400 Grund- und Sekundarschüler das „Plateau du Funiculaire“ in Differdingen bevölkern.