LUXEMBURG
PASCAL STEINWACHS

CSV-Minister François Biltgen kündigt seinen Abschied aus der aktiven Politik an

Nun ist es also offiziell: Justizminister François Biltgen (CSV), der ja auch noch Hochschulminister, Kommunikationsminister, Kultusminister und Minister für die öffentliche Funktion und die Verwaltungsreform ist, gibt sein Ministeramt auf und zieht sich zugleich aus der aktiven Politik zurück. Dies kündigte Biltgen gestern Nachmittag im Parlament an, nachdem er seine Ministerkollegen bereits am Mittwoch im Regierungsrat über diesen Schritt informiert hatte. Nicht etwa, weil er amtsmüde sei, keine Ideen mehr habe oder gesundheitlich angeschlagen sei (Biltgen wurde u.a. von einem Krebsleiden geheilt) , sondern weil er sich einen Lebenstraum erfüllen und europäischer Richter werden wolle. So strebt Biltgen die Nachfolge von Jean-Jacques Kasel als Richter am Europäischen Gerichtshof an, der im Oktober aus gesundheitlichen Ursachen aufhört. Die entsprechende Kandidatur reichte Biltgen vergangene Woche ein, nun muss er noch einen Eignungstest bestehen.

Tränenreicher Rückzug

Seinen Rückzug aus der Politik verkündete Biltgen gestern mit Tränen, wiesdann aber mit einem Grinsen darauf hin, dass er wenigstens bei seinem letzten Auftritt in der Abgeordnetenkammer nicht aus der Kiste gesprungen sei. Die Demission Biltgens muss nun nur noch vom Premier und vom Großherzog angenommen werden. Die Suche nach einem Nachfolger für Biltgen dürfte bei der CSV indes schon in vollem Gange sein. Auch wenn dem Mamer Député-Maire Gilles Roth momentan die größten Chancen nachgesagt werden, Biltgen als Justizminister zu beerben, so dürfte es im christsozialen Krabbenkorb doch in den nächsten Tagen noch hoch hergehen. Jüngsten Gerüchten zufolge werden nämlich auch Kammerpräsident Mosar Chancen nachgesagt.