DIFFERDINGEN
PATRICK VERSALL

Zoom Editions mit zwei neuen Publikationen

Kinderbücher sollen nicht nur die jungen Leser unterhalten, sondern im allerbesten Fall auch noch lehrreich sein. Das Differdinger Verlagshaus Zoom Editions hat vor einigen Tagen seinen Katalog um ein neues Werk erweitert, in dem sehr kindgerecht das Thema Adoption behandelt wird. Die stark autobiografisch gefärbte Erzählung der Autorin Guénola Moreau handelt von einem französischen Geschwisterpaar, dessen Eltern einen asiatischen Jungen adoptieren. Auf knapp vierzig Seiten schildert die Ich-Erzählerin, wie sie und ihr Bruder die Änderung der Familienkonstellation erleben. Dabei konfrontieren die beiden Hauptfiguren ihre Eltern mit fundamentalere Fragen nach dem Aussehen oder den sprachlichen Kompetenzen des neuen Familienmitglieds, das an Bord eines „Stahlstorches“ aus seiner alten in seiner neuen Heimat eingeflogen wird.

Mit „La Cigogne de fer qui déposa mon frère“ startet der Verlag Zoom Editions in seinen literarischen Herbst: Die Verlagsgründer Claudine Furlano und Nicolas Lefrançois wurden auf der Jugendbuchmesse in Montreuil auf das Manuskript der in Spanien lebenden Autorin aufmerksam. Die meisten Manuskripte würden sie aber nach wie vor per Mail erhalten, obwohl sie oft auf Messen unterwegs seien, um nach neuen Autoren Ausschau zu halten, unterstreicht Claudine Furlano, die Anfang dieses Jahres ihr Büro im Differdinger Creativity Hub 1535° C bezogen hat und sich vollberuflich um die Geschicke des Verlags kümmert. Ihr Geschäftspartner verfügt zurzeit noch über ein weiteres berufliches Standbein. Der Verlag, der vor 13 Jahren gegründet wurde, bringt pro Jahr durchschnittlich vier neue Werke auf den Markt, „diese Zahl kann aber variieren“, so die Verlags-Miteigentümerin. Die „Cigogne“ zeige, dass man komplexe gesellschaftliche Themen auch in eine Sprache packen kann, die für eine junge Leserschaft verständlich sei, so Furlano. Ähnliches gilt auch für „Adama - L’étrange absence d’un copain de classe“, die zweite „Zoom“-Neuerscheinung des Herbstes, in der das Schicksal eines jungen Asylanten beleuchtet wird, der von einem Tag auf den anderen dem Schulunterricht fern bleibt.

Raus aus der Isolation

Der Umzug in den Creativity Hub wirkt sich äußerst positiv auf die Kreativität des kleinen Verlages aus, die Kreativfabrik fördert außerdem den Austausch unter den einzelnen Hubbewohnern. „Früher haben wir den Verlag von zuhause aus geleitet, saßen schon ein wenig isoliert von der Außenwelt in unseren vier Wänden“, erinnert sich Furlano an die Zeit vor den Umzug. Die neue, direkte Nachbarschaft zu anderen Kreativen würde das eigene kreative Denken beflügeln, fährt Furlano fort.

Das nächste Projekt steht übrigens schon im Startblock: Zoom Editions veröffentlicht demnächst die Geschichte eines Mannes, der die Marotten seiner Mitmenschen nachmacht.


www.zoomeditions.com