BELES
GAST SPECK

Zusammenarbeit der Feuerwehren von Sassenheim und Differdingen kommt doch noch

Eingangs der Sitzung des Sassenheimer Gemeinderates wurde Alain Cornély (déi gréng) von Bürgermeister Georges Engel (LSAP) als neues Ratsmitglied vereidigt. Der seit 1994 bei den „Grünen“ aktive Politiker tritt die Nachfolge von Robert Rings an, der sich nach 19 Jahren Ende 2012 definitiv aus dem lokalpolitischen „Geschäft“ zurückzog. Der neue Mandatsträger strebt eine überparteiliche Zusammenarbeit zum Wohle der Sassenheimer Bürger an.

Rettungswesen: Fusion mit Differdingen?

Schöffin Simone Asselborn-Bintz (LSAP) ließ wissen, dass die Gemeinde im Rahmen der Ausarbeitung eines kommunalen Seniorenplans vom Familienministerium mit einer Prämie von 2.500 Euro belohnt wurde.

Neues gab es in Sachen Rettungswesen zu berichten. In der Tat, so der Bürgermeister, habe das Differdinger Corps nach anfänglichem - Jahre langem - Zögern nun doch sein Interesse an einer Fusion mit ihren Kollegen aus Sassenheim bekundet. Diesbezügliche Verhandlungen und Machbarkeitsstudien würden bereits laufen, sodass die Feuerwehrleute aus der Nachbargemeinde sicherlich bald in das Interventionszentrum auf Scheuerhof einziehen dürften.

Minister verwirft drei Varianten der Umgehungsstraße

Um der Verlegung der Käerjenger Umgehungsstraße über Sassenheimer Territorium entgegenzuwirken, hatte der Schöffenrat drei Varianten erstellt, die er Infrastrukturminister Claude Wiseler zur Begutachtung zukommen ließ. Ende Januar 2013 ließ dieser jedoch wissen, dass keine der drei vorgeschlagenen Abwandlungen den Anforderungen entspräche und deshalb lediglich jene über Sassenheim zurückbehalten werde. Ihr Anschluss an die A 13 soll nicht wie ursprünglich geplant am Verteilerkreis „Biff“ erfolgen, sondern auf Sanemer Gebiet.

Seit 1999 habe der gesamte Gemeinderat sich gegen das Projekt gewehrt, so Engel. Bevor eine definitive Entscheidung getroffen werde, hieße es erst einmal, die Auswirkungen der vor kurzem eingeführten Zweigleisigkeit der Zugstrecke Petingen-Luxemburg auf das Verkehrsaufkommen zu analysieren und andere Möglichkeiten zu prüfen. Jedenfalls sei man nicht bereit, irgendwelche Prozeduren zum Nachteil der Sassenheimer Einwohnerschaft tatenlos zu dulden.

Gegen Einführung eines einheitlichen Wasserpreises

In einem Rundschreiben rief das Innenministerium die Gemeinden dazu auf, dem Städte- und Gemeindebund Syvicol ihren Standpunkt zur Einführung eines einheitlichen oder nicht einheitlichen Wasserpreises bis zum 28. Februar zukommen zu lassen. In diesem Sinne hatte Rat Serge Urbany (déi Lénk) eine Resolution eingereicht, anhand welcher er den gesamten Gemeinderat dazu aufforderte, sich gegen die Einführung einer landesweit einheitlichen Wasserverrechnung auszusprechen. Die Gemeindeeigenständigkeit, so der Redner, würde sonst unweigerlich untergraben. In einer längeren Diskussion nahmen alle Fraktionen Stellung zu Urbanys Schreiben, das nach einigen leichten Abänderungen mehrheitlich gutgeheißen wurde. Lediglich die Fraktion der CSV übte Enthaltung.