LUXEMBURG
INGO ZWANK

Die luxemburgischen Institutionen öffneten ihre Türen für interessierte Bürger und Touristen

Näher am Bürger mit mehr Transparenz – und dabei allen Interessierten einen Blick hinter die Kulissen erlauben: Am vergangenen Samstag hatten sich elf luxemburgische Institutionen dieser Intention verschrieben und öffneten zur 6. Edition der „Journée Portes Ouvertes des Institutions“ ihre Türen. Es sei enorm wichtig, dass „die Menschen unserer Demokratie auch das Recht darauf haben, einen Blick hinter die Kulisse unserer Institutionen zu erhalten“, betonte Premierminister Xavier Bettel bei der Vorstellung des Programms.

Workshops zu Euro-Banknoten

So war er es auch, der seine Bürotüren mit als Erster öffnete und den Bürgern und Touristen einen Einblick in die Arbeit eines Regierungschefs gab. Auch wenn ein „Museums-Band“ die Gäste etwas auf Distanz hielt, war es kein Problem, dem Premier in seinem Büro recht nahe zu kommen. Auch Parlamentspräsident Mars Di Bartolomeo schlüpfte in die Rolle des Fremdenführers und gab den Interessierten entsprechende Erklärungen. 2.436 Besucher nutzten die Gunst der Stunde, um das luxemburgische Parlament zu entdecken. Den ganzen Tag gab es eine Schlange auf dem roten Teppich vor dem Parlament. Die Besucher gingen durch den Plenarsaal, in dem die Debatten stattfinden, besuchten den Kontrollraum von „Chamber TV“ und erkundeten die unterschiedlichen Sitzungs- und Tagungssäle. Viele der 60 Parlamentarier waren ebenfalls anwesend, um mit den Bürgern zu sprechen und Fragen zu ihrer Rolle und ihrer täglichen Arbeit zu beantworten.

Rund 550 Menschen besuchten beispielsweise die Räumlichkeiten der Zentralbank, um sich über Aktivitäten und Geschichte zu informieren. An der historischen Stätte nutzte der Präsident der Zentralbank, Gaston Reinesch, die Gelegenheit, auf Fragen der Besucher zu antworten.

Die Besucher konnten sich ebenfalls anhand von Infotafeln und Kurzfilmen über die europäischen und nationalen Missionen der Bank informieren. In einer Ausstellung wurde über die Geschichte der BCL berichtet. Ein Workshop zu den Sicherheitsmerkmalen auf den Euro-Banknoten zog ebenfalls viele Interessierte an.