LUXEMBURG
LIZ MIKOS MIT DPA

Bei einer Weltreise gibt es durchaus mehr vorzubereiten als nur das Gepäck

Eine Weltreise ist ein einzigartiges Erlebnis, das ein Leben lang beflügeln kann. Gleichzeitig ist sie nicht mehr so außergewöhnlich, wie sie einmal war - dank billiger Flugtickets, Internet und einer zunehmenden Erschließung einstmals exotischer Reiseländer. Und so packen vor allem junge Menschen heute häufiger den Rucksack, um während oder nach dem Studium sechs Monate, ein Jahr oder länger die Welt zu erkunden. Wer mehrere Monate weg ist, muss aber Vorbereitungen treffen. Doch was muss der Reisende beachten?

Papierkram und wichtige Dokumente

Um sich bei medizinischen Notfällen lästige Formalitäten zu ersparen, ist es wichtig eine europäischen Krankenversicherungskarte zu besitzen, die von der „Caisse nationale de santé“ (CNS) ausgestellt wird. Diese ermöglicht die Kostenübernahme von Behandlungen innerhalb der Europäischen Union, und in sogenannten „Drittstaaten“, mit denen Luxemburg „bilaterale Versicherungsabkommen“ abgeschlossen hat. Hier muss früh genug ein Formular bei der CNS anfragt werden. In Drittstaaten, mit denen kein solches Abkommen abgeschlossen wurde, zahlt der Betroffene zunächst jegliche Behandlungen selbst, kann aber später eine Erstattung dieser Kosten zu den luxemburgischen Tarifen beantragen. Wer später allerdings nicht auf Restkosten sitzen bleiben möchte, kann eine Zusatzversicherung abschließen.

Vor der Weltreise sollte auch ein Besuch beim Hausarzt stattfinden, um sich über nötige Impfungen zu informieren.

Der Antrag auf Visa sollte ebenfalls nicht auf die lange Bank geschoben werden. Die Bearbeitung dauert oft lange und ist teuer. Das Visum wird bei den in Luxemburg akkreditierten diplomatischen Auslandsvertretungen ausgestellt. Andere Länder erteilen Visa bei der Einreise. Weitere wichtige Dokumente sollten eingescannt und online hinterlegt werden, so dass man von unterwegs jederzeit Zugriff darauf hat.

Wer sein Zuhause für längere Zeit verlässt, muss natürlich auch an seine laufenden Verträge, seinen Job und seine Wohnung denken. Oft wird vergessen, dass viele Verträge lange Kündigungsfristen haben - hier ist es wichtig, rechtzeitig aktiv zu werden. Wer nicht als Student eingeschrieben ist, meldet sich am besten beim Arbeitsamt ab.

Während der Weltreise hat man dann keine Verpflichtungen - aber man bekommt auch kein Geld vom Amt. Soll die Wohnung während der Reise wegen der laufenden Mietkosten nicht leer stehen, muss ein Zwischenmieter gefunden werden. Falls die Wohnung aufgelöst wird, müssen die Möbel vorübergehend gelagert werden.

Der Feinschliff

Die meisten Fluggesellschaften bieten so genannte Around-the-world-tickets an. Man sollte sich zu den geplanten Ländern ein paar wesentliche Infos beschaffen: Klima, Reisezeit, Flugverbindungen, Einreisebestimmungen. Diese Infos helfen auch beim Packen. Da die klimatischen Bedingungen stark variieren können, wird zum Zwiebel-Look geraten, also zu vielen dünnen Lagen, die man übereinander ziehen kann. Was man außerdem immer dabei haben sollte sind der Pass, die Kreditkarte und die persönliche Reiseapotheke. Doch Vorsicht mit den Kreditkarten: Nicht jede Karte wird in jedem Land akzeptiert. Ein paar Dollar cash in der Tasche zu haben, schadet nicht. Auch ein internetfähiges Gerät kann in Zeiten des globalen Wifis nicht schaden, um unterwegs Reiseinfos zu suchen oder Hotels zu buchen.

Private Probleme lösen sich nicht wie von Geisterhand, nur weil man reist. Man wird sich auch mal schlecht, einsam, oder demotiviert fühlen. Das ist ganz normal.


www.todaywetravel.de