ESCH/ALZETTE
JAN SÖFJER

Restaurant, Konferenzräume und Live-Musik: Moderne Jugendherberge in Esch/Alzette eröffnet

Wer sich an Zeiten in Jugendherbergen zurückerinnert, dem fällt zumeist ein, wie man sich aus diesen nachts herausgestohlen hat, um mit Klassenkameraden die nächste Kneipe unsicher zu machen. Bei der neuen Jugendherberge in Esch/Alzette ist das nicht nötig. Es gibt Fassbier, Wein, Absacker. Was das Herz begehrt. Na gut: Jugendliche Klassenfahrtsteilnehmer werden sich natürlich trotzdem abseilen, aber die Herberge hat einiges zu bieten. Oder wie es der Träger „Les Auberges de jeunesse luxembourgeoises a.s.b.l.“ formuliert: „Herbergsvater, Schlafsäle, Sperrstunde und Eintopf waren gestern.“

Seit dem 23. Mai ist die Jugendherberge in Esch in Betrieb, wenngleich auch noch nicht alles fertig ist. Hier und da hängen noch ein paar Kabel herunter, Steckdosen fehlen, Maler arbeiten im Treppenhaus und an der roten Außenfassade. Die offizielle Eröffnung ist am 6. Juli. Am 8. Juli, einem Samstag, ist ein Tag der offenen Tür von 11.00 bis 18.00.

Romane Baranski, 49, und Jeannine Holcher, 39, leiten die Jugendherberge und sind sichtlich begeistert von der neuen Aufgabe. „Es macht wirklich viel Spaß, hier zu arbeiten. Und wenn die Gäste fröhlich sind, ist es noch besser“, sagt Baranski.

Die ersten Gruppen waren schon da. Die Universität Luxemburg hatte etwa ein Treffen mit deutschen und amerikanischen Studenten organisiert und die Leute in der Herberge untergebracht. Heutzutage stehen die Herbergen allen Gästen offen. Familien und Backpackern beispielsweise.

Im Bistro gibt es Snacks und sogar Fassbier und Wein.  - Lëtzebuerger Journal
Im Bistro gibt es Snacks und sogar Fassbier und Wein.

Zimmer lassen sich aber auch für Wochen oder Monate buchen. Etwa, wenn man neu in der Stadt ist und noch keine Wohnung gefunden hat. Dort bieten sich die Doppelzimmer mit Kühlschrank und Spüle an. Die Zimmer sind schlicht, machen aber einen hochwertig verarbeiteten Eindruck. Und: Jedes hat sein eigenes Bad. Dreifach verglaste Fenster schirmen den Lärm der Straße und des Bahnhofs nebenan gut ab. Und wer das Außenflair erleben möchte, kann zwischen zwei Terrassen wählen.

Zusammenarbeit mit der Kufa

Im Foyer gibt es ein Bistro, wo man auch Snacks bekommt.Mittags bietet das Restaurant „Melting Pot“ mit 80 Plätzen Tagesmenüs zwischen 9,90 und 10,90 Euro an (mit/ohne Mitgliedskarte). 20 Angestellte kümmern sich um den reibungslosen Betrieb.

Baranski und Holcher wollen dafür sorgen, dass die Herberge auch Teil des kulturellen Lebens in Esch wird. Deswegen soll es alle ein bis zwei Monate Live-Musik geben. Zudem arbeitet man mit der Kulturfabrik zusammen und bietet günstige Schlafquartiere für Bands an. Etwa beim „Urban Art Esch Festival“ am 9. Juli. Auch Firmen können die Herberge nutzen. Es gibt vier Versammlungsräume unterschiedlicher Größe, ein Saal ist als Konferenzraum technisch voll ausgestattet.

DIE JUGENDHERBERGE IN ESCH UND WEITERE IM LAND

Zahlen und Fakten

- Eine Übernachtung in der Herberge in Esch kostet 21,20 Euro für Mitglieder und 24,20 Euro für Nicht-Mitglieder. Der Aufschlag für ein Einzelzimmer beträgt 15 Euro.
- Das Gebäude war elf Millionen Euro teuer (fünf Millionen übernahm die Gemeinde, sechs der Staat).
- Es gibt 122 Betten verteilt auf 36 Zimmer (Zwei- bis Fünfbettzimmer), alle mit eigenem Bad.
- Die offizielle Eröffnung ist am 6. Juli. Am 8. Juli ist von 11.00 bis 18.00 ein Tag der offenen Tür.
- Die Escher Jugendherberge ist die zehnte im Land und auf Anhieb die drittgrößte hinter Luxemburg-Stadt (240 Betten) und Remerschen (150 Betten).
- Die erste Jugendherberge wurde 1933 in Steinfort eröffnet, existiert aber heute nicht mehr.
- Die aktuellen Standorte sind: Beaufort, Bourglinster, Echternach, Esch/Alzette, Hollenfels, Larochette, Lultzhausen, Luxemburg-Stadt, Remerschen und Vianden.
http://youthhostels.lu/de/jugendherbergen/jugendherberge-esch