WALFERDINGEN
LJ

In Walferdingen wird dieses Wochenende ein Tunnel unter die Bahngleise geschoben

Die lang ersehnte Bahnunterführung in Walferdingen geht in ihre heiße Phase.

Nach längeren Vorbereitungsarbeiten seit Februar 2018 zur Beseitigung der Bahnschranke im Ortskern, die so manchen Autofahrer den letzten Nerv kostete - bis zu 134 Mal am Tag schloss sie - wird dieses Wochenende ein Tunnel unter die Gleise gelegt, oder vielmehr geschoben.

2.000 Tonnen wiegt das Bauwerk, das die Firma Tralux im Auftrag von „Ponts & Chaussées“ und CFL gefertigt hat. Das Vorrücken erfolgt mithilfe von Hydraulikpressen von einem niederländischen Spezialunternehmen, die den Tunnel leicht anheben und dann mit einer Geschwindigkeit von etwa acht Metern pro Stunde auf Führungsträgern durchschieben. Die Technik wird zum ersten Mal in Luxemburg angewendet.

Um 14.00 am heutigen Samstag wird die Operation richtig beginnen. Gegen 17.00 soll sie abgeschlossen sein. Am Sonntagabend zwischen 18.00 und 19.00 wird der Bahndamm, der gestern Nachmittag entfernt wurde, wieder aufgeschüttet und die Gleise verlegt, damit der Zugverkehr am Montagmorgen um 4.00 den Betrieb wieder aufnehmen kann. Rund 80 Tralux-Mitarbeiter sind im Einsatz.

Im Sommer 2020 soll die neue Bahnunterführung nach zweieinhalb Jahren vollends für den Verkehr öffnen. Ziel von Regierung und CFL ist es, so viele Bahnübergänge wie möglich abzuschaffen - rund 120 gibt es noch.

Nicht nur stellen sie ein bedeutendes Hindernis für den Verkehr dar, sondern auch ein Sicherheitsrisiko. Jedes Jahr gibt es Dutzende Vorfälle, einige davon enden tödlich.