BARTRINGEN
JEFF KARIER

„Anna & Paul“ produzieren Süßspeisen, die gerne etwas ausgefallener sind

Was kann es bei diesem heißen Wetter besseres geben - von Regen mal abgesehen - als leckere Eiscreme. Für Freunde der frostigen Köstlichkeit gibt es in Bartringen eine neue Adresse. Seit einem Monat hat das Café „Anna & Paul“ in der Rue Peltzer geöffnet und bietet eine große Auswahl an Eiscremes, Sorbets sowie Pralinen und einigen anderen Leckereien. Das Besondere dabei ist, dass es neben klassischen Sorten und Geschmacksrichtungen wie Schokolade, Erdbeere oder Pistazie auch recht ausgefallene Rezepturen gibt.

Süße Ideen

Das Konzept hat sich Pavel Silenchuk (Paul) gemeinsam mit seiner zehnjährigen Tochter Anna, beides große Liebhaber von Eiscreme und Schokolade, ausgedacht. Durch Reisen in viele Länder der Erde hat Silenchuk viele interessante Produkte kennengelernt und Ideen für Süßspeisen entwickelt. Der gebürtige Russe, der lange Jahre als Übersetzer in der Filmbranche gearbeitet hat, hat in Bologna das Handwerk der Eiscremeherstellung erlernt. Gemeinsam mit „Chef-Chocolatier“ Thomas Menweg werden in Bartringen die vielen süßen Ideen umgesetzt. Bei der gestrigen Verkostung wurden der Presse einige davon präsentiert.

Den Anfang machte ein Malven-Sorbet mit „Ginix“, begleitet von grünen Oliven auf einem Zahnstocher. Ein erfrischender Einstieg. Besonders gelungen, wenn auch sicherlich nicht für jeden ist das Eis aus „Foie Gras“ (Gänsestopfleber). Der Geschmack kommt wunderbar zur Geltung und ist somit eine echte Alternative zu herkömmlich serviertem „Foie Gras“ als Vorspeise. „Wir verwenden gezielt weniger Zucker, damit dieser den Eigengeschmack nicht überdeckt oder verfälscht“, erklärt Silenchuk. Passend zum Gänsestopflebereis gab es ein Feigeneis in einer gefrorenen Feige serviert und ein Glas mit einem Weinsorbet. Tolle Kombination.

Anschließend gab es ein Mozzarella-Eis, in dessen Inneren sich Tomaten- sowie etwas Basilikum-Eis verbargen. Auch hier war das Geschmackserlebnis verblüffend. Zum Abschluss wurde ein Obsteiskorb serviert. Dieser bestand unter anderem aus einer Ananas, Erdbeeren, einer Mango und Limette. Die Früchte waren mit dem jeweiligen Eis gefüllt und sowohl optisch als auch geschmacklich wirklich hervorragend. Es gab auch Bananeneis, das in eine Bananenschale gefüllt war. Diese konnte man wie eine Tube ausdrücken und so die Eiscreme perfekt dosieren - praktisch.

Vor den Augen der Kunden

Das Lokal ist einladend eingerichtet, hat einen modernen, italienischen Look und ist dank der großen Fenster lichtdurchflutet. Das Atelier, in dem die verschiedenen Süßspeisen hergestellt werden, ist einsehbar. „Die Kunden sollen sehen können, wie hier gearbeitet wird und die Sachen hergestellt werden“, betont der Eiscremespezialist und erklärt weiter: „Wir stellen unser Eis täglich komplett selber her.“ Wie Silenchuk erklärt, setzt er nur auf hochwertige Produkte und verwendet etwa Bio-Milch aus Luxemburg für seine Produkte. Die Auswahl an Eiscreme und Sorbet wechselt immer wieder. Auf Bestellung kann aber praktisch jedes erdenkliche Eis dem Kunden serviert werden. Silenchuk hat aktuell etwa 60 bis 70 Rezepte gesammelt. Eine Kugel Eis kostet drei Euro, zwei Kugeln fünf Euro und drei 7,50 Euro. Wer möchte, kann das Eis auch in entsprechenden Verpackungen mitnehmen, um es etwa beim Essen mit der Familie oder Freunden als Dessert zu servieren. „Anna & Paul“ ist dienstags bis freitags von 10.00 bis 20.00 und samstags wie sonntags von 12.00 bis 20.00 geöffnet.

Mehr unter www.anna-paul.lu