LUXEMBURG
LJ

David Wagner und Carole Thoma Spitzenkandidaten auf Europaliste der „déi Lénk“

„déi Lénk“ kamen zwar gestern auf Cents zu einem normalen Landeskongress zusammen, aber im Mittelpunkt des ganztägigen Kongresses standen auch hier die Europawahlen. So gehen „déi Lénk“ mit dem Slogan „Eist Liewen. Net hier Profitter“ in die Wahlen vom 26. Mai. Gutgeheißen wurde gestern auch die von der Parteiführung vorgeschlagene Kandidatenliste, wobei „déi Lénk“ ebenso wie die Mehrzahl der anderen Parteien mit einer Doppelspitze in den Europawahlkampf ziehen. Weiblicher Spitzenkandidat ist die Sprecherin der Partei, die Bauingenieurin Carole Thoma (28); männlicher Spitzenkandidat ist der Abgeordnete David Wagner (40). Die weiteren Kandidaten sind Gary Diderich (36), der neben Thoma ebenfalls Parteisprecher ist, die interkulturelle Ausbilderin Sandrine Gashonga (41), die Studentin Mara Martins (20) , und der pensionierte Europabeamte Antoni Montserrat (67). Das erklärte Ziel ist diesmal dann auch, einen Sitz im Europaparlament zu bekommen.

Mit 50 Ja-Stimmen bei fünf Enthaltungen angenommen wurde auch das Programm für die Europawahlen, in dem das Soziale und die Ökologie den größten Platz einnehmen, die beide zusammenhängen würden. Immer mehr Menschen würde dann auch bewusst werden, dass der Hauptverantwortliche für den dramatischen Zustand unseres Planeten der Kapitalismus sei, der nur eine Zielsetzung habe, nämlich Profit. Der Slogan des grünen Wachstums ist aus Sicht der Linken indes nur ein Propagandamanöver, gehe es doch auch hier darum, die multinationalen Unternehmen zu favorisieren.

Unterstützung der „Gilets jaunes“

Die Bewegung der Gelbwesten wird indes von den „déi Lénk“ unterstützt, wie aus der Einleitung des Europaprogramms hervorgeht: „Les travailleurs et travailleuses, „gilets jaunes“, mouvements citoyens et climatiques battent actuellement le pavé partout en Europe, refusant de se soumettre à l‘ordre établi. Nous les encourageons et soutenons“.

Vom Kongress angenommen wurde auch eine Resolution zur Unterstützung des Klimamarsches vom letzten Freitag: „15.000 Jonker waren zu Lëtzebuerg op der Strooss fir hir Stellungnahm géint de Klimawandel haart an däitlech ze äusseren. déi Lénk ënnerstëtzen an encouragéieren den Engagement fir Verännerung vun der jonker Generatioun. Dës Klimakris an déier mer eis befannen muss endlech Eescht geholl ginn!“