LUXEMBURG
PASCALE HEINESCH

Staatliche Kinderbetreuungsstrukturen wie Kinderkrippen und Maison Relais sollen mit Blick auf die stündlichen Tarife mit Tageseltern gleichgestellt werden. Das fordert Pascale Heinesch in einer Petition. Eine Gleichbehandlung wäre angesichts der an Tageseltern gestellten Anforderungen auf jeden Fall gerechtfertigt und würde Eltern tatsächlich die freie Wahl ermöglichen, argumentiert die sechsfache Mutter.

„Mit dieser Petition möchte ich erreichen, dass die stündliche Vergütung von Tagesmüttern (assistant parental) mit den staatlichen Kinderbetreuungseinrichtungen gleichgesetzt wird. Tageseltern leisten immerhin eine genauso gute Arbeit wie eine Maison Relais oder eine Crèche. Wenn nicht sogar eine bessere Arbeit, weil sie sich um maximal fünf Kinder gleichzeitig kümmern dürfen und die Kinder in einem familiäreren Umfeld empfangen. Zudem müssen Tagesmütter und –väter heute zahlreiche Voraussetzungen erfüllen, die eine Gleichstellung rechtfertigen. Tageseltern müssen etwa einen Nachweis für ihre berufliche Qualifikation erbringen, regelmäßig ihren Erste-Hilfe-Schein erneuern und an Weiterbildungen teilnehmen.

Der Staat sagt zwar, Eltern hätten die freie Wahl, doch die Wirklichkeit sieht ganz anders aus. Man muss wissen, dass sich der Staat heute mit maximal sechs Euro pro Stunde pro Kind in einer Struktur beteiligt. Wird ein Kind tagsüber von Tageseltern betreut, beträgt der maximale Zuschuss gerade einmal 3,75 Euro pro Kind. Alles, was über den Stundentarif hinausgeht, müssen die Eltern aus eigener Tasche zahlen. In unserem Fall, eine Familie mit sechs Kindern, mit einem aufgrund der Wohnungssituation in Luxemburg langen Weg zur Arbeit und dem daraus resultierenden Bedarf nach zwölf Stunden Betreuung am Tag, würde sich  der Rückgriff auf eine Tagesmutter alleine für die drei Jüngeren auf rund 1.500 Euro summieren. Sodass wir gezwungen waren, auf eine Crèche und eine Maison Relais zurückzugreifen.

Eine Angleichung des Stundentarifs wäre ein qualitatives Signal. Es würde die Arbeit der Tageseltern anerkennen. Zumal es heute sowohl an Tageseltern wie auch an Kinderbetreuungsstrukturen, aber auch an Unterstützung für Eltern fehlt. Die skandinavischen Länder sind uns in dieser Hinsicht weit voraus. Zudem wäre es begrüßenswert, wenn sich – anders als heute - die Öffnungs- und Abholungszeiten in den Betreuungseinrichtungen stärker an die Bedürfnisse der Eltern anpassen würden. In diesem Sinne würde ich es auch begrüßen, wenn es noch mehr Unterstützung für diese Petition geben würde.“ 

Die Petition kann noch bis zum 31. Januar auf der Webseite des Parlaments unterzeichnet werden tinyurl.com/petition1154