PASCAL STEINWACHS

Da hatte der geschäftsführende Vizepremier und Wirtschaftsminister Etienne Schneider wohl etwas zu sehr an seinen geliebten Space cakes genascht, als er am Dienstagabend vor der hauptstädtischen Punkkaschemme „Rocas“ den Hip-Hopper gab, und - tanzend und beturnschuht (das Mikro ergreifen wollte er jedoch nicht) - an einem feuchtfröhlichen Battle-Rap teilnahm. Das entsprechende Video wurde dann auch umgehend vom „Rocas“ auf Facebook gepostet, worauf das englisch parlierende „RTL Today“ begeistert vom „Eminem Schneider“ schrob: „Initially unsure of what to do with himself, Schneider gradually eases into throwing out some shapes as a huge smile breaks across his face. If this is indeed a venture into a new career outside of politics, Schneider may need to up his street cred a touch.“ Die luxemburgische RTL-Seite war da weit weniger humorvoll und mutmaßte, dass das Ganze wahrscheinlich nur zur „Oflenkung vu Koalitiounsgespréicher“ diene.

Am gleichen Abend, als Schneider vor dem „Rocas“ an seiner neuen Karriere bastelte, traten in der Philharmonie übrigens auch die Einstürzenden Neubauten auf, und da ging es weitaus gesitteter zu. Vizepremier bleiben will „Eminem Schneider“ aber trotzdem...