LUXEMBURG
INGO ZWANK

Über 300 Jugendliche nutzen Angebot des Sportamtes der Stadt Luxemburg

Seit über 30 Jahren organisiert das Sportamt jeden Sommer Sport-Wochen für Jugendliche von elf bis 17 Jahren, die es ihnen ermöglichen, viele verschiedene Sportarten zu entdecken und auszuüben: Mountainbike, Kampfsport, Wakeboarding, Segeln, Kitesurfen, Rafting, Canyoning, Tanzen, Klettern, Reiten, Multisports oder auch Fechten - so auch in diesem Sommerferien wieder. Hauptstadtschöffin Simone Beissel stellte gestern das Programm vor. Auch besteht für die Kinder die Chance, andere Gleichaltrige kennenzulernen und nebenbei neue Freundschaften zu schließen. Diese 18 Sport-Wochen, davon vier für die Elf- bis Zwölfjährigen und 14 für die 13- bis 17-Jährigen, von vier bis sieben Tagen Dauer, mit und ohne Übernachtungen, werden in Luxemburg-Stadt, in den verschiedenen Regionen Luxemburgs sowie im Ausland (Deutschland, Österreich, Holland und Italien) organisiert. Zuständig für die Gestaltung ist der Sportdienst der Stadt Luxemburg. Oberstes Ziel ist die Förderung der Gesundheit durch sportliche Betätigung.

„Mini Sport-Wochen“ für Kinder von elf bis zwölf Jahren

In diesem Rahmen bietet der Sportdienst unter anderem „Mini Sailing“ in Holland an. Auch bei den „S.d.S. Sport-Wochen“ für die 13- bis 17-Jährigen geht es ins Ausland. „Multisports“ in Italien, Segeln, Surfen oder auch Kitesurfen in Holland steht da auf dem Programm. „Outdoor“ mit Rafting und Canyoning wird im Ötztal in Österreich angeboten. In diesem Jahr haben sich über 300 Kinder bei den unterschiedlichen Freizeiten angemeldet, die von gut 70 Betreuern und Animateuren begleitet werden. Auch die Partnerstadt von Luxemburg, Trier, und viele andere Städte empfangen wieder Jugendliche während eines Sport- und Kulturcamps.

„Im Rahmen der Sportwochen können wir den Kindern Aktivitäten anbieten, die außerhalb des normalen Sportangebots der Schulen liegen“, erklären die Verantwortlichen vom Sportdienst. Eben solche Sportarten wie Rafting, Canyoning oder auch Fechten.

Durch das Kennenlernen der neuen Sportart, können auch die Vereine davon profitieren und sich vorstellen und Mitgliederwerbung betreiben. Dass diese Art der Ferien ankommen, belegt unter anderem, dass in diesem Jahr „bis auf zwei Angebote“, alles ausgebucht ist.

Es gibt teils lange Wartelisten für bestimmte Sportarten..


Wer sich noch kurzfristig anmelden will, der kann es

unter Telefon 4796-2463 oder -4424 versuchen;

einen Überblick über die Aktivitäten, die bis zum

3. September andauern, gibt es unter www.vdl.lu