CLAUDE KARGER

Die Zuckersteuerdebatte ist zurück: Nachdem das „Journal“ bereits vor zwei Monaten im Rahmen eines „Energydrinks“-Thema über die Pläne der Gesundheitsministerin für eine Taxe auf Limo und Co. berichtet hatte, beschäftigt sich nun auch das „T“ damit. Und meldet zurecht Zweifel an: „Ob allerdings einige zusätzliche Cent auf einer Flasche oder Dose Cola vom Konsum abhalten, ist fraglich“, meint etwa ein „T“-Kommentator“. Jeder weiß, dass nicht Steuerbevormundung, sondern Sensibilisierung über die Risiken der Produkte und zu mehr Bewegung die Schlüssel gegen die grassierende Fettleibigkeit sind. Wobei den Erwachsenen, von auch „zahllose“ die Limonaden „im Akkord in sich rein“ schütten würden, wie das „T“ befindet. Unmengen an Energy-Gesöff werden wohl einige Politiker sich in den nächsten drei Jahren reinkippen. Denn nach dem „Schueberfouer“-Start nächste Woche geht‘s in einen harten Wahlmarathon - Gemeinden, „Chamber“, Europaparlament - man kommt gar nicht mehr aus dem Stimmenfang heraus. Der CSV-Spitzenmann in der Kapitale - Traumberuf Minister für nachhaltige Entwicklung - scheint jedenfalls schon einige Energietränke getankt zu haben, sieht er seine Partei im „Wort“ doch offensichtlich als „erneuert“ und als Anbieter von Alternativen an. Was in dem Gebräu wohl drin war?