LUXEMBURG
AW

Ärzteschaft steht dem neuen Krankenhausgesetz jetzt positiv gegenüber

Sie hatten mit gewerkschaftlichen Aktionen gedroht, nun gibt es Entwarnung sowohl für die Politik als auch für die Patienten: Die Ärzteschaft wird sich nicht weiter gegen das neue Krankenhausgesetz wehren und zeigt sich mit den Abänderungen, die der Gesundheitsausschuss vornahm, weitgehend zufrieden. „Die Grundstimmung ist eher positiv“, sagte Dr. Philippe Wilmes am Dienstag dem „Journal“. „Im Vergleich zum Ursprungstext ist der neue Gesetzestext in Ordnung. Die Patienten brauchen sich keine Sorgen mehr zu machen.“ 

Den Krankenhausärzten war es bekanntlich in erster Linie um die Mitbestimmung und den Erhalt ihrer Therapiefreiheit gegangen. Nun sei der „Conseil médical“ in den Spitälern nicht nur im Gesetz verankert, es wurden auch seine Kompetenzen ausgeweitet und Eingriffe in die Therapiefreiheit der Ärzte durch Entscheidungen der Krankenhausdirektionen sind vom Tisch. „Wir sind recht zufrieden, weil unseren Forderungen Rechnung getragen wurde“, erklärte Dr. Wilmes. Am Mittwoch meldet sich die Ärztevereinigung AMMD im Detail zum neuen Krankenhausgesetz zu Wort.