PASCAL STEINWACHS

Wie schrob doch vor nicht allzu langer Zeit einmal ein eminenter Leitartikler dieser Zeitung: „Er schneidet gerne Grimassen, küsst und umarmt mit Vergnügen Spitzenpolitiker alle Art, tätschelt mit Vorliebe Glatzen, zerzaust seinen Mitarbeitern, besonders aber seinen Mitarbeiterinnen die Haare, teilt hin und wieder - wenn er einen besonders mag - auch Ohrfeigen aus, nimmt während Pressekonferenzen Telefonate (zumeist seiner Frau) an“, und Politik machte er in seiner langen Karriere sogar auch. Wir sprechen natürlich - und ältere Leser werden sich bestimmt erinnern - von Jean-Claude Juncker, der, nach seiner Rückkehr aus dem Brüsseler Asyl, vorgestern Abend erstmals wieder dem Neujahrsumtrunk seiner Partei beiwohnte, wo er erwartungsgemäß wieder alles abknutschte und tätschelte, was nicht bei Drei auf den Bäumen war. Für so viel Einsatz überreichte ihm die CSV-Fraktionsobmännin Hansen dann auch einen prächtigen Blumenstrauß, den er jetzt natürlich weiterverschenken kann - zum Beispiel an seine EU-Nachfolgerin Ursula von der Leyen, die am Montag auf Arbeitsbesuch bei seinem nationalen Nachfolger Xavier Bettel in Luxemburg weilt. Da kann man doch nur sagen: Gott zum Gruße und willkommen zurück.