PASCAL STEINWACHS

Auch wer kein Holländisch versteht, der dürfte mitbekommen haben, was der „De Telegraaf“ da am Dienstag so in die Welt hinaus geschrieben hat, nachdem der Eurogruppenkerl mit dem unaussprechlichen Namen seinen Vorgänger zuvor in einer Fernseh-Talkshow unverblümt als starken Raucher und Trinker beschrieben hatte: „Jeroen Dijsselbloem maakt een venijnige opmerking over zijn voorganger Jean Claude Juncker. De oud-voorzitter van de eurogroep zou geregeld diep in het glaasje kijken“ (für unsere sprachlich nicht ganz so begabten Leser: „Te diep in het glaasje kijken“ ist nichts anderes als „Te veel alcohol drinken en daardoor erg dronken zijn“). Dann soll der Dijsselbloem-Kerl auch noch „breit und hämisch lachend“ („Tageblatt“) hinzugefügt haben, dass mit dem Abgang des „verstockten Rauchers und Trinkers“ die Stimmung „calvinistischer“ geworden sei.

Gestern dann das glasklare Dementi des angeblichen Diep-in-het-Glaasje-Kijkers, stellte dieser doch auf dem Umtrunksempfang der Abgeordnetenchamber ein für allemal klar, „kein Alkoholproblem“ zu haben. Wobei schelmische Zungen jetzt behaupten, dass Juncker tatsächlich kein Problem mit Alkohol habe, nur ohne Alkohol...