PETINGEN
LJ

75 Jahre Befreiung: Gemeinde und „MVCL“ rüsten sich für anstehende Gedenkfeier

Zwei Jahre nach der Befreiung beschlossen das „Syndicat d’Initiative” aus Petingen und die lokalen Autoritäten, ein Denkmal zu Ehren des ersten amerikanischen Soldaten, der sein Leben auf Luxemburger Boden verlor, zu errichten.

„Wir vergessen nie unsere Dankbarkeit“

Es trägt die Inschrift: „Au premier soldat américain tombé pour la libération de notre pays - To the first American soldier fallen for the liberation of our country - Mir vergiessen net” - übersetzt: „Für den ersten für die Befreiung unseres Landes gefallenen amerikanischen Soldaten - Wir vergessen nicht”). Außerdem ziert ein großer amerikanischer Adler das Denkmal.

In seiner Einweihungsrede sagte Jean-Baptiste Gillardin, der Schöffe der Gemeinde Petingen und Vorsitzender des „Syndicat d’Initiative”: „Das kleine Luxemburg wird diesem Versprechen treu bleiben. ... wir vergessen nie unsere Dankbarkeit gegenüber all den tapferen Menschen, die ihr Leben geopfert haben, damit wir unsere Freiheit wiederbekamen.”

Neuer Farbanstrich

Seit 1947 findet daher jedes Jahr am gleichen Tag und zur gleichen Stunde vor dem Denkmal eine vom Syndikat organisierte Gedenkfeier statt, um an den gefallenen Soldaten zu erinnern.

Mitte der 1990er Jahre wurde der restaurierte amerikanische Spähwagen neben dem Denkmal aufgestellt. Im September, genauer vom 6. bis zum 14., wird im Petingen an die Befreiung vor 75 Jahren gedacht. Konzerte, Konferenzen und eine Gedenkfeier am 9. September in Anwesenheit von Großherzog Henri stehen auf dem Programm. Dazu wurde der Spähwagen unter Federführung der Gemeinde neu lackiert, der „MVCL“, der „Military Vehicles Club Luxembourg Greyhounds Pétange“ hat wieder die entsprechenden Markierungen auf dem M8 Spähwagen aufgetragen.