WALFERDINGEN
SIMONE MOLITOR

Am kommenden Wochenende läuten die „Walfer Bicherdeeg“ den Bücherherbst ein

Ein Jubiläum steht in Walferdingen an: Zum 25. Mal finden am 16. und 17. November die „Walfer Bicherdeeg“ statt. Was am 8. Oktober 1995 seinen Ursprung im kleinen Rahmen genommen hatte, ist inzwischen zu einer großen Buchmesse mit vielfältigem Rahmenprogramm herangewachsen und zu einem festen Treffpunkt der Kulturszene geworden. Nach Herzenslust darf an beiden Tagen in druckfrischen und gebrauchten Büchern gestöbert werden. Auch Workshops, Lesungen und Konzerte stehen auf dem Programm.

Vor Ort sind nicht weniger als 51 Autoren, 42 Verlage präsentieren ihr Angebot, 31 Institutionen und Vereinigungen sind vertreten und sechs Buchhandlungen zeigen Präsenz. Außerdem bieten 106 Verkäufer ihre Ware auf dem Gebrauchtbüchermarkt an: Das macht insgesamt rund 953 laufende Meter Tische.

Die Kinder dürfen sich auf 18 Lesungen freuen, die Erwachsenen im CAW auf elf, während welchen es 14 Werke von zwölf Autoren und acht Verlagen zu entdecken gibt. Wir haben uns das Programm angeschaut und eine Auswahl an Highlights für Sie zusammengestellt. Einen kompletten Überblick können Sie sich auf der Webseite www.bicherdeeg.lu verschaffen.

Bücher und Lesungen

Claudine Muno | Sou wéi et net war
Op der Lay

D’Leit si sech eens, dass nëmmen ee vun de Bridder et wäert zu eppes bréngen. Am Moment wier et am séchersten, säi Geld op de Simon ze wetten. Hien ass Sportler an e gudde Schüler an hie kann dat Bescht aus deem Wéinege maachen, wat d’Liewen him an d’Hand gedréckt huet. Hie weess sech ze hëllefen a wann et muss sinn, hëlleft hien och nach all deenen aneren. D’Leit si sech och eens, dass et mat engem vun de Bridder kéint schif ausgoen. 

16. November | 11.00-12.00 (Matinée 25 Jahre Op der Lay) | CAW


Anja Di Bartolomeo | Nicht zu spät
Op der Lay
Zu spät. Nicht zu spät. Oder vielleicht doch zu früh? Kann es eigentlich je zu spät sein? Anja Di Bartolomeos Erzählungen beleuchten die unterschiedlichen Aspekte einer häufig leicht dahingesagten Floskel und lassen den Leser am Ende selbst entscheiden.

16. November | 11.00-12.00 (Matinée 25 Jahre Op der Lay) | CAW


Jean-Marc Lantz | Magnetosaurus Nostalgodon
capybarabooks
Firwat schumme sech sou vill Lëtze-buerger fir hir Jugend, soubal si de Lycée hannert sech hunn? Dann ass alles op eng Kéier „kannereg“ gewiescht. Mee war et dat wierklech? De Joé wiisst an de 70er an 80er Joren an der Minettsgéigend op. Hien ass an enger ganz cooler Band, seng Elteren hunn de Krich nach an de Schanken an him ass d‘Land ze kleng. Wéi d‘Beth a säi Liewe kënnt, ännert sech alles. 

16. November | 15.00-16.00 | CAW


Roland Harsch | Dat grousst Féissbuch
Éditions Guy Binsfeld
Féiss an alle Variatiounen, an alle méigleche Kontexter ginn a 14 Kapitele virgestallt a mol méi, mol manner detailléiert behandelt. Et geet ëm d’Féiss an der Literatur, d’Féiss an der Konscht, Foussreflexzonen a sou weider – eben ëm Féiss, déi ee wichtegen Impakt op eis Gesellschaft, eis Kultur an op eis selwer hunn, schliisslech bréngen d’Féiss eis iwwerall hin a wëssen dacks besser wéi de Kapp, wou dat soll sinn.

16. November | 16.00-17.00 | CAW


Fabienne Faust | High Five
Black Fountain
Et ass e Buch vu Fraen (mat Contributioune vum Fabienne Faust, Larisa Faber, Cecile Somers, Wendy Winn, Joanna Easter), awer net nëmme fir Fraen, dat „Black Fountain“ erausbréngt fir de Centenaire vum Walrecht fir Fraen zu Lëtzebuerg. D’Anthologie ëmfaasst Lyrik, Prosagedichter, eng Kuerzgeschicht an e Monolog. D’Texter brieche mat Tabuen, dréien sech ëm Sex a Männer, ëm Verloscht a Fragilitéit, ëm den Alter a wat et bedeit, Fra, Mamm oder Duechter ze sinn. 

16. November | 17.00-18.00 | CAW


Jessica Mersch | Lieweg
Éditions Schortgen
„Wann et wierklech Himmel an Häll gëtt, da weess ech, wou d’Häll ze fannen ass: Bei mir doheem. Den Himmel ass d’Erléisung.“ D’Laura ass depressiv. D’Sich nom Ausléiser féiert hatt a seng traumatesch Vergaangenheet. Hëllefe seng Erënnerungen him, d’Liicht an der Däischtert ze gesinn?

17. November | 14.30-15.00 | CAW


Romain Butti | Ein Jahr in Berlin
Éditions Kremart
Auf nach Berlin – für ein Jahr! Und er hat sogar einen ganz konkreten Plan: Die Memoiren einer gefeierten Galeristin aus Mitte fertigstellen. Als in der Bar plötzlich der mysteriöse Greg neben ihm steht, gerät sein Leben aus der Bahn. 

17. November | 15.00-16.00 | CAW


Léon Schadeck | De Kollaborateur
Éditions Saint-Paul
An dësem Roman geet et ëm d’Ereegnesser aus dem Zweete Weltkrich zu Réimech. Mir begéine Resistenzler – Mënschen, déi sech mat Leif a Séil géint de Regime gewiert hunn an esou stännege Geforen ausgesat waren. Zugläich léiere mir Leit kennen, déi mat den Däitsche kollaboréiert hunn. 

17. November | 17.30-18.00 | CAW


Maryse Krier | Die verbleibende Zeit
Éditions Saint-Paul
Sara Hartmann hat Leukämie. Diese Diagnose trifft sie wie ein Blitz aus heiterem Himmel. Sie stellt ihr Leben, aber auch das ihrer Familie vollkommen auf den Kopf. Im Mittelpunkt des Romans steht eine Frau, die, aufgerüttelt durch eine schwere Krise in Gestalt einer bedrohlichen Krankheit, sich ihrer abgewehrten, verdrängten Seite stellt und sich dem inneren Erleben öffnet.

17. November | 17.00-17.30 | CAW


Michèle Frank | Blessures sans cicatrices
Éditions Phi
Bruno vient de quitter Mona, sa femme, qui ne supporte plus ses dépressions et l’abus d’alcool qui les accompagne. La solitude qu’il a choisie l’amène à se remémorer les souvenirs traumatisants de son enfance, le rejet de la mère, l’absence et le retour décevant du père après six ans de captivité. Le problème de la culpabilité allemande, le doute qui plane sur la part de responsabilité des parents et les cris des soldats russes dans cet hôpital militaire, où, blessé, il séjourne des semaines durant à l’âge de trois ans n’ont fait que renforcer cette pulsion de mort qui le plonge périodiquement dans l’alcoolisme.

17. Novembre | 16.00-17.00 | CAW