GREVENMACHER
JACQUELINE KIMMER

85. „Maacher Wäimoart“ wusste zu überzeugen

Bei herrlichem Frühlingswetter ging der 85. „Maacher Wäimoart“ gestern im Sport- und Kulturzentrum in Grevenmacher über die Bühne. Unter den zahlreichen Ehrengästen, die Bürgermeister Léon Gloden zu diesem traditionellen Rendez-Vous an der luxemburgischen Mosel begrüßen konnte, weilten unter die Minister Fernand Etgen und Nicolas Schmit sowie Staatssekretärin Francine Closener und Weinkönigin Muriel mit ihren Prinzessinnen.

Über 400 Weine und Crémants des Jahrgangs 2014 von der luxemburgischen Mosel wurden den Weinkennern und -liebhabern von 31 Winzern zur Verkostung präsentiert. Es waren die ersten Qualitätsweine, die nach der neuen AOP-Formel („Appellation d’Origine Protégée“) produziert wurden.

Strenge Reglementierung

Bei dieser Herstellung gilt es, verschiedene Regeln zu beachten: Konnten bislang bei „Grand Premier Cru“-Weinen maximal 120 Hektoliter hergestellt werden, so dürfen im Anschluss an die AOP-Einführung nur noch maximal 100 Hektoliter pro Hektar produziert, um den Wein als AOP-Produkt anzubieten. Streng reglementiert ist darüber hinaus die Bezeichnung nach Weinberglagen: Je kleiner der nahme der Weinberglage angegeben ist, desto größer sind die Merkmale des „Terroir“, sprich: Der Gegend, in der die Trauben herangereift sind, festgehalten.