LUXEMBURG
LJ

Regierung will Mindestalter für Moped-Führerschein nicht herabsetzen

Mindestens 16 Jahre alt muss man in Luxemburg sein, um den sogenannten „AM“-Führerschein zu machen, der das Fahren von Mopeds und leichten motorisierten Drei- oder Vierrädern im Straßenverkehr erlaubt.

Das sind Fahrzeuge mit einem Hubraum von unter 50 cm³, die nicht schneller laufen als 45 km/h. Um diesen Führerschein zu erwerben, muss man zwölf Stunden Theorie und sieben Stunden Praxis absolvieren.

Bei den Nachbarn darf man früher

Nun sind die Altersbeschränkungen in manchen Ländern niedriger als in Luxemburg. Vergangene Woche noch hat der rheinland-pfälzische Verkehrsminister Volker Wissing (FDP) die Herabsetzung der Altersbegrenzung von 16 auf 15 Jahre angekündigt, nachdem Deutschland Ende 2019 diese Möglichkeit für geschaffen hatte. Argument: „Egal ob Freizeit oder Ausbildung, Jugendliche wollen mobil sein. Der Mopedführerschein mit 15 ist ein Angebot an junge Menschen gerade im ländlichen Raum“. In Belgien kann der Zugang zur theoretischen Prüfung ab 15 Jahren und neun Monaten erfolgen, in Frankreich ist der Moped-Führerschein sogar schon ab 14 machbar.

Luxemburg will allerdings „aus zwingenden Gründen der Verkehrssicherheit“ nicht auf den Weg einer Herabsetzung der Altersbeschränkung gehen, wie Mobilitäts- und Infrastrukturminister François Bausch (déi gréng) in seiner Antwort auf eine parlamentarische Frage von Gilles Roth (CSV) schreibt.

Allerdings sei im Rahmen des Aktionsplans „Verkehrssicherheit“ eine Reform der Führerscheinkurse vorgesehen. Dabei sollen die Zugangsbedingungen zu den verschiedenen Führerscheinkategorien unter die Lupe genommen werden.