LUXEMBURG
LJ

Comité Alstad trommelt per Petition für die Errichtung eines Denkmals für den verstorbenen Großherzog Jean

Es fehlt erheblich an Stimmen oder besser gesagt an Unterschriften unter der Petition 1286 die das „Comité Alstad“ am 10. Mai eingereicht hat. Ziel ist die Errichtung eines Monumentes oder Denkmals für den vor wenigen Wochen verstorbenen Alt-Großherzog Jean.

Held und Figur der Geschichte

In einer Pressemitteilung erinnerte das Komitee gestern an die große Anteilnahme der Bevölkerung nach dem Tod des langjährigen Staatsoberhauptes. Der „Held des Zweiten Weltkriegs“ sei ein Teil der Geschichte und habe es verdient durch ein Monument geehrt zu werden. Allerdings brauche man dafür mindestens 4.500 Unterschriften unter der Petition 1286. Dann müsste das Anliegen in der Abgeordnetenkammer diskutiert werden. Ein Denkmal für den Großherzog stände aber in einer Tradition mit dem 1985 durch Regierungsbeschluss realisierten Monument für Großherzogin Charlotte. Immerhin habe die Regierung am 15. Mai angekündigt, die Errichtung eines Monumentes zu prüfen.

Vor allem menschliche Qualitäten

Angesichts der Beteiligung der Bevölkerung aus allen Schichten und der offensichtlichen Trauer sollte das Parlament die Regierung zum Bau eines Monuments auffordern. Es gehe dabei nicht um den Monarchen, so das Komitee, sondern um die menschlichen Werte, die er täglich gezeigt hat und sein politisches Bewusstsein, das die Freiheit der Anderen, die Natur und die Jugend respektierte. Für das Comité Alstad gilt weiterhin das Versprechen „Monseigneur, mir vergiessen Iech ni!“ Die Petition steht noch bis zum 26. Juni zur Unterschrift offen. Bis gestern Abend unterstützten 127 Menschen das Anliegen auf der Webseite des Parlaments.

tinyurl.com/Petition-Jean