„C’est parti mon kiki!“: Die Goldmedaille für den toppsten Titel zur Eröffnung der Spiele der kleinen Länder am Montagabend geht zweifelsohne an den „Quotidien“, der auf Seite Eins mit dem Aufruf „Eclatez-vous!“ „aufmachte“. Weniger begeistert zeigte sich das „t“, das von einer „gemütlichen Feier mit Knalleffekten berichtete“. Atmosphäre, Fallschirmspringer und Tanzspektakel hatten es bei bestem Wetter - wir hoffen das hält an! - Staatschefs, Spitzenpolitikern und Promis angetan, die offenbar nicht zuletzt durch die vielen „La Ola“-Wellen ordentlich ins Schwitzen kamen. „Kalt war es nicht, es wurde einem warm bei der vielen Action. Der Luxemburger Touch war präsent“, schwärmte gegenüber dem „t“ der Landwirtschaftsminister, der im Nebenberuf auch für Sport und anscheinend sogar für Solidarwirtschaft zuständig ist. Aber soviel Einsatz wie der Hauptstadtbürgermeister , der laut „t“ sogar eigenhändig eine Mülltonne zur fachgerechten Entsorgung der Bierbecher ins Stadion rollte, zeigte er nicht, auch der Premier war vollauf begeistert: „Die Feier hat gezeigt dass wir etwas können, wenn wir etwas wollen“, sagte er dem „t“. Na, den „Yes we can“-„Spirit“ möchten wir auch mal woanders sehen. Zum Beispiel bei der Regierung.