ESCH/ALZETTE LJ

500 Besucher bei den „Open Market Days“ - Großherzogin übernimmt Schirmherrschaft

Einen multimedialen Vorgeschmack auf das Kulturhauptstadtprojekt Esch2022 gab es Ende letzter Woche bei den „Open Market Days“ in der Escher „Muart-Hal“. Nicht weniger als 500 Besucher hatten diese Gelegenheit wahrgenommen, darunter Vertreter der Medien, aus den Gemeinden, der Kulturszene und der Politik sowie Projektträger, Partner und natürlich Bürger. Auch Großherzogin Maria Teresa stattete der Markthalle einen Besuch ab, von dem sie sich derart beeindruckt zeigte, dass sie im Anschluss entschied, die Schirmherrschaft von Esch 2022 zu übernehmen. Dies ließ der großherzogliche Hof gestern mitteilen. Ihre Entscheidung begründete die Großherzogin über ihr kulturelles Interesse hinaus damit, dass das Kulturhauptstadtprojekt ein modernes und europäisches Luxemburg repräsentiere.

Die nächsten Etappen

Langsam aber sicher nimmt das Projekt, das bekanntlich einen holprigen Start hingelegt hatte, Form an. Bis zur offiziellen Eröffnungsfeier am 22. Februar 2022 bleibt aber viel zu tun. Noch sind beispielsweise nicht alle 606 Projektvorschläge, die bis zum 31. Dezember 2019 eingereicht wurden, vom „Comité de lecture“ ausgewertet worden. Dieser Prozess, zu dem auch die Nachbearbeitung vieler Projekte mit den jeweiligen Trägern zählt, soll bis Mai abgeschlossen sein. Dann wird es wohl auch greifbare Details zum Kulturjahresprogramm geben. Dieses dehnt sich auf die elf Pro Sud-Gemeinden sowie die acht französischen Kommunen der Region „Communauté des communes du Pays Haut Val d’Alzette“ aus.

Ab März steht nun das Thema „Sponsoring“ ganz oben auf der Agenda der Projektverantwortlichen. Um den Projektträgern über die finanzielle Unterstützung von maximal 50 Prozent seitens Esch 2022 hinaus Hilfestellung zu leisten, wird das Team in Zusammenarbeit mit der strategischen Kommunikationsberatungsfirma Binsfeld und dem Unternehmensnetzwerk Ernst & Young ein Konzept zur möglichen Finanzierung der eingereichten Projekte ausarbeiten und schnellstmöglich umsetzen. Nach dem „Matchmaking“-Prinzip sollen die Kreativen mit Unternehmen zusammengebracht werden, die zu passenden Investoren werden könnten. In Pitch-Präsentationen, wie sie für Auftragnehmer in der freien Wirtschaft üblich sind, werden auch die Projektträger die Chance erhalten, sich möglichen Geldgebern zu präsentieren und sie von ihrer Idee zu überzeugen.

Monatliches Pressefrühstück

Ab April werden Medienvertreter jeweils am letzten Donnerstag im Monat im Rahmen eines Pressefrühstücks, das an unterschiedlichen Orten in der Esch2022-Region stattfinden wird, über relevante Themen informiert und zum allgemeinen Austausch eingeladen. Die erste Zusammenkunft ist am 30. April vorgesehen. Zum einen sollen hier eigene beziehungsweise im Auftrag von Esch 2022 durchgeführte Analysen und Umfragen näher vorgestellt werden, zum anderen wird es um Maßnahmen gehen, wie Bürgerpartizipation gelingen soll.


Alle Informationen unter www.esch2022.lu