ESCH/ALZETTE
JEFF KARIER

Die 14. Auflage des Musikfestivals „Out of the Crowd“ bietet wie gewohnt Hochwertiges

Ob Alternativ, Indie, Jazz oder Elektro: Auf dem „Out of the Crowd“-Festival (OOTC) in der Kulturfabrik in Esch/Alzette treffen Jahr für Jahr die unterschiedlichsten Genres aufeinander. Organisiert wird das Festival vom „Schalltot Kollektiv“, einer 2002 gegründeten asbl, um Konzerte zu organisieren. „2004 haben wir dann das ,Out of the Crowd‘ ins Leben gerufen“, erklärt Nicolas Przeor, der Teil des Kollektivs ist und das „OOTC“ mitorganisiert.

Abseits des Mainstreams

Dieses Jahr ist es bereits die 14. Auflage des Festivals, das sich eher abseits des Mainstreams bewegt. „Wir sind ein Festival zum Entdecken“, meint Przeor. Das deute bereits der Name des Festivals an, denn die gebotene Musik höre man eher selten im Radio. Zu den etwas bekannteren Bands, die bereits auf dem Festival gespielt haben^, gehören „Minus The Bear“, „Maserati“ oder auch „Russian Circles“. „Zwei meiner persönlichen Highlights der letzten Jahre sind ,Battles‘ und ,Mouse on the Keys‘“, verrät Przeor. Das Programm des Festivals bestehe dabei in der Regel aus Gruppen, die dem Kollektiv gefallen und die es dem luxemburgischen Publikum näher bringen möchte.

Dieses Jahr treten elf Bands aus den USA, Großbritannien, Australien, Deutschland und Luxemburg auf. „Lokalen Bands eine Bühne zu bieten ist für uns sehr wichtig. Als wir mit dem Festival 2004 angefangen haben, hatten Gruppen aus Luxemburg nur wenige Möglichkeiten aufzutreten.“ Einer der Headliner dieses Jahr ist „GoGo Penguin“. Die aus Manchester stammenden Musiker mischen modernen Jazz mit Electronica und ergänzen den Mix mit allerlei Experimentellem, woraus eingängige wie tanzbare Instrumentalmusik resultiert. 2016 war die Band ein erstes Mal in Luxemburg und spielte in der Philharmonie vor ausverkauftem Haus.

Alte Bekannte

Bereits zum zweiten Mal treten die Australier von „PVT“ auf dem OOTC auf, die 2009 mit ihrer Mischung aus Vintage Synthesizern und prägendem Melodienzauber überzeugen konnten. Ebenfalls aus Australien stammt das verrückte Duo „Civil Civic“, das Electro mit Indierock und einer abgefahrenen Bühnenshow kombiniert. Die weiteren Bands sind „Die Nerven“ (Deutschland), „Merchandise“ (USA), „Hooton Tennis Club“ (UK), „True Widow“ (USA), sowie die zwei instrumentalen Mathrock-Formationen aus Großbritannien „The Physics House Band“ und „Luo“. Die beiden luxemburgischen Bands „The Kooters“ und „Autumn Sweater“ runden das diesjährige Programm ab.

Neben den Konzerten erwartet die Festivalbesucher wie jedes Jahr auch eine interessante Auswahl an vegetarischen und veganen Gerichten sowie DJ-Sets und ein Angebot an Vinylplatten. Die 14. Auflage des OOTC startet am Samstag, dem 22. April 2017 um 16.00. Tickets sind auf der Seite der Kulturfabrik und unter www.ticket-regional.de für 28 Euro zuzüglich Gebühren erhältlich. An der Abendkasse kostet der Eintritt 35 Euro.


www.ootcfestival.com