LUXEMBURG
PIERRE WELTER

Strafe im Berufungsprozess reduziert

Sechs Monate Haft - ausgesetzt zur Bewährung über fünf Jahre - und 6.000 Euro Geldstrafe: So lautet das Urteil, das der Appellationshof Luxemburg am Dienstag im Verfahren gegen den Ex-Polizeischuldirektor Jacques K. verhängt hat.

In der Polizeischule Luxemburg kam es zwischen 2005 und 2010 zu Unregelmäßigkeiten bei der Abrechnung von Gehältern externer Mitarbeiter (das „Journal“ berichtete). Das Geld sei ohne rechtliche staatliche Vorschrift ausbezahlt worden, so die Anklage.

Der Ex-Polizeischuldirektor soll davon gewusst und im Prozess in erster Instanz die Unwahrheit gesagt haben. Die Staatsanwaltschaft hatte ihm und zwei weiteren Ex-Polizisten sowie einer Frau Betrug und Hehlerei vorgeworfen. In erster Instanz war K. ebenfalls zu 6.000 Euro Strafe, aber zu einer 15-monatigen Haftstrafe - ebenfalls zur Bewährung ausgesetzt - verurteilt worden.