LUXEMBURG
LJ

Die „City Nature Challenge“ befasst sich mit der Natur um uns herum

Die Flut der Absagen nimmt kein Ende und obschon viele davon ausgehen mögen, dass es 2020 keine Events mehr geben wird, tauchen hier und da immer wieder Ausnahmen und unterhaltsame Alternativen zum eintönigen Quarantäne-Alltag auf. So beispielsweise die „City Nature Challenge“ (CNC) des Nationalmuseums für Naturgeschichte (MNHN), die trotz aktueller Krisensituation vom 24. bis zum 27. April stattfinden wird - wenn auch ein wenig anders als gewohnt.

Naturbeobachtung in den eigenen vier Wänden

In diesem Jahr wird es sich bei der Challenge nicht um einen Wettbewerb handeln, sondern um eine gemeinschaftliche Veranstaltung, die die Natur würdigen soll, indem sich Teilnehmer der biologischen Vielfalt der Pflanzen im trauten Heim, im Garten oder auf Balkonien widmen. Beim eigentlichen Wettbewerb handelt es sich um eine Challenge, die jährlich mehr als 200 Städte aus aller Welt zusammenbringt, um möglichst viele Tierarten etwas genauer unter Lupe zu nehmen. Hierbei soll das Bewusstsein für die städtische Biodiversität geschärft und dokumentiert werden, indem Fotos in der kostenlosen iNaturalist-Applikation hochgeladen werden.

Ins Leben gerufen wurde diese Initiative bereits 2016 vom „Natural History Museum of Los Angeles County“ (NHMLA) und der „California Academy of Sciences“ (CAS) in San Francisco. 2018 nahmen insgesamt 68 Städte am Wettbewerb teil und versorgten die App mit über 400.000 Naturbeobachtungen. Doch diese Beobachtungen dienen nicht nur der reinen Freude an der Natur, sondern helfen auch Wissenschaftlern, die städtische Naturwelt besser zu verstehen.

Seine Umwelt betrachten, ganz ohne gegen die momentanen Sicherheitsvorkehrungen zu verstoßen - so lautet die diesjährige Devise. Immerhin haben mehr als 200 Städte sich 2020 registriert, sodass die Organisatoren derzeit mit rund 750.000 Beobachtungen von mehr als 25.000 Menschen rechnen. Und dafür reicht schon der Blick in den Garten oder die Topfpflanze im Wohnzimmer.

Genau hinsehen

Das MHNH lädt alle Teilnehmer in diesem Jahr dazu ein, Spinnen oder Insekten im eigenen Heim zu suchen. Hierfür müsse man nur Ausschau in der Wohnung halten, im Garten unter Steinen oder Holzstücken schauen oder abends draußen Licht einschalten, um Motten und andere Insekten zu beobachten. Ebenfalls ganz einfach vom Fenster aus zu beobachten, sind Vögel aller Art. Einfach mal genauer hinsehen und dem Vogelgesang lauschen.


Die Registrierung auf inaturalist.org ist kostenlos, die Challenge findet vom 24. bis zum 27. April statt, die Endergebnisse der Beobachtungen werden sowohl auf der Website als auch in der kostenlosen App veröffentlicht