IMBRINGENPATRICK VERSALL

Die erste Milchtankstelle des Landes befindet sich in Imbringen

Zehn nach elf abends, die Tochter ist wach geworden und möchte ein Glas Milch. Im Kühlschrank herrscht diesbezüglich Ebbe: Keine Frischmilch, nicht einmal mehr eine Packung UHT-Milch, die bis mindestens Weihnachten konsumierbar ist. Die Lösung der Milch-Penuria: Die erste Milchtankstelle Luxemburgs, die von Landwirt Marc Elsen in Imbringen in der Gemeinde Junglinster vor gut zwei Monaten eröffnet wurde, und wo die Kunden seitdem rund um die Uhr, sieben Tage die Woche Milch zapfen können. Die erste Selbstbedienungsabfüllanlage entdeckte Elsen vor ein paar Jahren im Schweiz-Urlaub, im letzten Jahr stieß er auf ein weiteres Gerät im Allgäu.

Geld rein und zapfen

Im April stellte der junge Landwirt seine Maschine aus Schweizer Produktion vor seinem Hof in einer kleinen Blockhütte auf. Von der Melkmaschine wird die Milch in einen Tank gefüllt, aus dem Tank gelangt sie in die klassischen Milchkannen. Diese stellt Elsen in die Abfüllanlage, wo die Milch gekühlt wird. Geld rein, Flasche unter den Zapfhahn, Startknopf drücken und füllen. Ein Euro kostet ein Liter Frischmilch, die man drei Tage im Kühlschrank halten kann. Bis zu fünf Liter kann der Kunde in einem Zug abfüllen.

Abkochen braucht man die Milch nicht, auch wenn dies auf dem Automaten stehen muss, weil es die Sanitärinspektion so fordert. Die Mehrwegflaschen sind vor Ort in Elsens Hüttenshop für 1,50 Euro erhältlich. „Die Etiketten sind sogar spülmaschinenfest“, unterstreicht der Unternehmer mit einem leichten Grinsen. In der ersten Aprilwoche verkaufte der Landwirt 30 Liter, mittlerweile fließen pro Woche über 250 Liter durch die Abfüllanlage zu den Kunden. Bevor er und seine Frau die eigene Milch direkt an den Kunden verkauften, lagen schon die Kartoffeln von Elsens Hogemav-Hof vor dem Bauernhaus zum Verkauf aus. Neben den Kartoffeln, die es in 2,5- und 5-Kilo-Säcken gibt und die in einer „Gromperekëscht“ gelagert werden, wo sich der Kunde selbst bedienen kann, umfasst Elsens-Angebot seit kurzem auch Milchprodukte wie Käse und Butter, Eier und Traubensaft. Jogurt und Käse liefert der Berdorfer Käseproduzent Schmalen, der Traubensaft presst ein Winzer von der luxemburgischen Mosel, die Butter stammt aus einer Molkerei im deutschen Grenzgebiet, wo Elsen seine Milch liefert.

Die Eier kommen ebenfalls aus luxemburgischer Produktion: Von der Association des Parents d’Enfants Mentalement Handicapés (Apemh) aus Bettingen. In Elsens Verkaufshütte liegen Zettel aus, mit denen die Kunden Geflügel und Gemüse bestellen können, die sie jeweils am zweiten und vierten Samstag jedes Monats zwischen 9.00 und 12.00 in Imbringen abholen können. Der Landwirt bietet demnächst auch weitere Fleischprodukte wie Wurst und Fleischpasteten an. Elsens Milchapparat zieht nicht nur Kunden aus der Gegend an, sondern aus dem ganzen Land. Neben der Frischmilch sind noch immer die Kartoffeln vom Bauernhof die Bestseller.

Elsen vertraut mit seinem Selbstbedienungsshop auf die Ehrlichkeit der Kunden. Eier, Käse und Butter lagert der Landwirt in Kühlschränken, die 24 Stunden am Tag von jedem geöffnet werden können. Wer ein halbes Dutzend Eier braucht, legt den fälligen Betrag in eine Holzdose und nimmt sich das Produkt aus dem Kühlschrank. Die Kunden seien ehrlich, betont Elsen, ab und an würde vielleicht einmal ein Karton mit Eiern verschwinden, mehr allerdings nicht.


goo.gl/sNSSBU - Hogemat, 22, route de Luxembourg; L-6195 Imbringen