BERLIN
DPA/LJ

BVG-Sneaker sorgt für unerwartet großen Ansturm

Ein Turnschuh mit eingebautem Fahrschein hat in Berlin einen Ansturm von Hunderten Käufern ausgelöst - sie hatten zum Teil tagelang auf den Verkaufsstart gewartet. Das Ganze ist eine Werbeaktion der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), die sich dazu mit Adidas zusammengeschlossen hatten.

Die BVG hat nach eigenen Angaben nicht den Hype erwartet, den die Aktion hervorrief. „Wir haben mit Aufmerksamkeit gerechnet, aber damit nicht“, sagte Sprecherin Petra Reetz. Der Turnschuh ist Teil der BVG-Kampagne „Weil wir dich lieben“, die versucht, dem Unternehmen ein jüngeres Image zu geben.

Der Ansturm am Dienstag erinnerte an den Rummel wie früher bei den iPhones von Apple. Bei einem Kreuzberger Laden gab es eine Warteliste. Die Käufer hatten sich in dicke Jacken und Decken gehüllt, andere Wartende hatten auf dem Fußweg Zelte und Campingtische aufgestellt.

Dass Sneakerfans für einen speziellen Schuh Schlange stehen, ist nicht selten. Der Fahrschein-Schuh wurde in einer limitierten Auflage von 500 Exemplaren für 180 Euro verkauft. Der Termin zum Beginn der Fashion Week war bewusst gewählt. Auf Ebay kursierten schon vor dem Verkaufsstart höhere Summen für den Sneaker. Die Schuhe gelten bis Ende 2018 als Fahrkarte in Berliner U-Bahnen, Straßenbahnen, Bussen und Fähren - allerdings nur, wenn sie am Fuß getragen werden.