LUXEMBURG
LIZ MIKOS

Wie junge Menschen in Luxemburg Weihnachten feiern

Während die einen heute noch panisch auf der Suche nach den letzten Geschenken sind und durch die überfüllten Fußgängerzonen wuseln, lassen andere die Feiertage ganz ruhig und entspannt angehen und lassen sich von dem ganzen Weihnachtsstress nicht sonderlich beeindrucken. Doch wie verbringen junge Leute in Luxemburg eigentlich Weihnachten? Wir haben nachgefragt.

Joshua (22)

„Weihnachten ist für mich nicht unbedingt ein bestimmter Kalendertag, sondern eher eine Zeit voller schöner und lustiger Momente gegen Ende des Jahres, ein Zusammenkommen mit der ganzen Familie und Freunden. Abgesehen vom vielen Essen, was natürlich ein Muss ist, ist es auch ein Abschluss, bei dem man mit seinen Liebsten gerne auf das Geschehene zurückblickt. Vor allem wenn man jung ist, ist es aber auch die Zeit, in der man Freunde nach langer Zeit endlich wiedersieht, wenn diese aus der ganzen Welt wieder eingetrudelt kommen. Es ist eine Zeit, in der man diese schönen Momente einfach mit Freunden und Familie teilen kann, bevor es dann im Januar wieder losgeht.“

Danielle (26)

„Weihnachten bedeutet für mich Gemütlichkeit. Draußen ist es kalt und eigentlich will man zuhause beim Kamin sitzen – das am liebsten nicht allein. Leider verliert das aber auch alles seinen Charme, wenn man bedenkt, dass es mittlerweile in dieser eigentlich besinnlichen Zeit nur noch ums Geschäft und den Konsum geht.“

Pascal (27)

„Ich verbringe an Weihnachten gerne Zeit mit Menschen, die mir Freude im Leben bereiten und auch damit, andere glücklich zu machen und darüber nachzudenken, was die wirklich wichtigen Dinge im Leben sind.“

Robert (25)

„Weihnachten ist Massephase. Raclette, Fondue und Glühwein. Fühlt sich an wie eine bessere Welt. Jeder kann endlich fröhlich sein.“

Noémie (21)

„Für mich bedeutet Weihnachten, einfach Zeit mit der Familie zu verbringen. Seit ich studiere, genieße ich die Weihnachtsmarktbesuche mit Freunden und Familie noch viel mehr und schaue mir gerne zuhause Weihnachtsfilme an. Aber auch die vielen Dekorationen und die gute, feierliche Stimmung der Leute sorgen für ein gemütliches Ambiente. Was bei mir in der Weihnachtszeit nie fehlen darf, ist das Plätzchenbacken, und auch ein bisschen Shopping gehört dazu. Was aber auch toll an der Zeit ist, ist, dass ich endlich alle meine Freunde wiedersehe.“

Alison (24)

„Für viele sind die Weihnachtstage mit Stress verbunden. Geschenke kaufen, Essen einkaufen, putzen, sich herausputzen. Für mich heißt Weihnachten, Zeit mit den Nächsten zu verbringen. Egal wo, egal wie, denn die Zeit zusammen ist unbezahlbar.“

Christine (25)

„Bis vor kurzem war mir an Weihnachten alles geradezu verhasst: der ganze Kaufrausch, all die kitschigen Dekoartikel, die langen Mahlzeiten mit dem Übermaß an Essen und Alkohol, der Streit unter Verwandten begünstigt, ... Heute sehe ich das ein wenig anders und versuche, mich auf die Dinge dieser besinnlichen Zeit zu konzentrieren, die mich mit Freude erfüllen. Denn Weihnachten ist auch eine Wohlfühlzeit, in der wir es uns zu Hause gemütlich machen, in der wir kreativ sind, in der wir uns um uns selbst aber auch um unsere Liebsten kümmern, in der wir den Zuwachs in der Familie besonders schätzen und den Menschen gedenken, die uns bei diesem Fest in unserer Mitte fehlen.“

Bob (27)

„Weihnachten ist für mich ein Zusammenkommen aller Generationen, bei dem man über alte Geschichten lachen kann. Es bedeutet aber auch, an Menschen zu denken, denen es nicht so gut geht, sei es in Luxemburg oder in anderen Ländern. Genauso ist es auch ein Abschluss von einem Jahr, das vielleicht mit viel Arbeit und dennoch mit schönen Emotionen und Momenten aus dem Urlaub verbunden ist.“

Max (29)

„Es ist ein Zusammensein mit der Familie – sich gemütlich hinsetzten und einen schönen Abend verbringen. Der Weihnachtsmarktbesuch mit den Freunden gehört natürlich auch dazu. Es bedeutet aber natürlich auch, eine stressige Zeit in überlaufenen Läden zu verbringen, wenn man mal wieder auf die Schnelle Geschenke besorgen will.“

Luka (26)

„Es gibt nicht die eine Bedeutung für Weihnachten. Einerseits ist es ein traditionelles Fest: Seit Jahren kommen die Großeltern an Heiligabend zu uns, um Chinesisches Fondue zu essen – die mag Opa so gerne. Geschenke gehören aber natürlich auch irgendwie dazu. Als Student hat man dann natürlich mit sämtlichen Weihnachtsfeiern, wie dem ‚Zürcher Bal‘, dem ‚Tournoi de Noël‘ und dem ‚Bréissler Bal‘ ein gut gefülltes Programm vor sich. Allgemein ändert sich in meiner Familie über die Feiertage nicht viel – Wir machen uns keinen Stress und lassen den Alltag weiterlaufen – nur, dass man sich auch mal einen Glühwein am Weihnachtsmarkt gönnt.“