CLAUDE KARGER

Die Grünen, in letzter Zeit besonders von der CSV-Opposition arg beharkt, sind definitiv um Entspannung bemüht. „Haut ass de World Kindness Day, dofir sidd fein mateneen an dréckt iech eng Kéier léif! :-)“, empfahl gestern die Neo-Abgeordnete Chantal Gary. Süß, aber ob die Message auch in den orangen Gefilden ankommt. Aber die junge Henri Kox-Nichte wird sicher bald jeden einzelnen CSV-Abgeordneten herzen. Gar nicht nett ist auf jeden Fall die derzeitige Verkehrslage in der Hauptstadt. „Baustelle an Baustelle“ titelt das „Wort“ über den Daueraufreger „Baustellenfrust“, das „Tageblatt“, das mal eine ordentliche Diagnose stellt: „Wir regen uns alle über den innerstädtischen Verkehr auf, sehen uns selbst aber selbstverständlich nicht als Teil des Problems.“ Tja. Aber irgendwann hat jede Baustelle ein Ende und dann geht‘s hoffentlich wieder fix. Am Ende seines Lebens angekommen ist in der Nacht zum Mittwoch leider Radfahrlegende Raymond Poulidor. Das inspirierte Noch-LSAP-Fraktionsboss Alex Bodry zu folgendem Tweet: „Wéi ass et dann elo mat de Poulidoren an der Politik an an aaneren Beräicher? Ass et och elo domadder eriwer?“ Denkwürdig. Uns dünkt, er sollte mal mit seinem Parteifreund Asselborn über gelbe Trikots und allerlei Radlertricks sprechen.