LUXEMBURG
SOPHIA SCHÜLKE

LiteraTour lockt Literaturliebhaber zehn Tage nach Bettemburg

In Bettemburg steht in den kommenden zehn Tagen die Literatur im Vordergrund. Mit der heute beginnenden LiteraTour finden bis zum übernächsten Sonntag Lesungen, Preisverleihungen, Schreibwerkstätten, das „Café littéraire“, Konzerte und noch weitere Veranstaltungen rund um das gedruckte und poetische Wort statt. Bei der fünften Ausgabe können Literaturliebhaber auch bekannten luxemburgischen Autoren wie Nico Helminger (24.4., 20.00) und Isabel Spigarelli (27.4., 20.00) lauschen.

Prix Laurence als erster Höhepunkt

Ein Höhepunkt bietet sich dem Publikum bereits am ersten Wochenende: Am Samstag und Sonntag findet von 14.00 bis 17.00 die Verleihung des Prix Laurence für die Alterskategorien zwölf bis 17 sowie 18 bis 26 Jahre statt. Die Texte werden im „Café littéraire“ vor Publikum gelesen. Nicht nur was für Jugendliche. „Die Texte sind relativ experimentell und breit gestreut“, bilanziert Literaturvermittler und Jurymitglied Jérôme Jaminet. Aus 148 Einsendungen von 74 Autoren hat die siebenköpfige Jury für beide Kategorien je 13 Texte ausgewählt, die sich durch eine große Formenvielfalt auszeichnen - so sind Romankapitel, Kurzgeschichten und Haikus darunter. „Beide Alterskategorien sind sehr rezeptiv für politische und gesellschaftliche Themen“, erklärt Jaminet und fügt an, „teilweise ist es sehr deprimierend, wenn schon Kinder so negative Gedanken hegen, aber andererseits ist es positiv, dass sich schon so frühzeitig ein kritisches Denken herausgebildet hat.“ Nichtsdestotrotz gibt es auch Fantasygeschichten und Themen aus der Welt junger Erwachsener zu hören. Alle Texte stehen online auf www.prixlaurence.lu, die Texte der Finalisten sollen wieder in einer Anthologie erscheinen.

Castingshow für junge Autoren

Bei einem anderen Wettkampf um die besten Texte wird es am Samstag, 29. April, auch für das Publikum im Bettemburger Schloss spannend. Eine Art Castingshow wie „The Voice“ für Nachwuchsautoren findet mit „The Poetic Voice“ im Rahmen des Festivals „Hues de do nach Wierder!“ statt. Ab 20.15 können sich zwölf Autoren mit ihren Texten der Jury aus Tullio Forgiarini, Isabel Spigarelli und Luc Spada vorstellen. Die Autoren können sich einen oder mehrere Kandidaten aussuchen, die sie künstlerisch unterstützen wollen, diese müssen ihren Coach auch annehmen. Die Autoren haben sich verpflichtet, den Kandidaten für mindestens einen Monat zu begleiten. Aus der Mentorenschaft soll ein Text entstehen, der in der nächsten Anthologie erscheint.

Jaminet hofft, dass die LiteraTour langfristig dazu beiträgt, die Literatur an den Stellenwert der Musik und des Films in der Kulturszene heranzuführen. „Allgemein ist die Literatur in der Kulturszene Luxemburgs eher noch der Außenseiter“, erklärt er. Bis andere Werke als Kochbücher und Krimis auf den luxemburgischen Bestsellerlisten auftauchen, werde es wohl noch dauern. LiteraTour will da Abhilfe schaffen.


Weitere Informationen und das komplette Programm unter literatour.lu