ROEDGEN
LJ

Die freiwilligen Helfer des „Centre d’Incendie et de Secours Monnerech - Reckeng/Mess“ sind am Dienstag gegen 8.00 nach Roedgen ausgerückt, weil sich ein Fuchs in einem Gartenzaun kopfüber verfangen hatte. Aus eigener Kraft konnte er sich nicht mehr aus seiner misslichen Lage befreien.

Durch die zahllosen Versuche, sich los zu reißen, hatte sich der Draht tief in den hinteren Lauf des Tieres eingeschnitten, wie einer Mitteilung des CIS zu entnehmen ist. Mittels eines Bolzenschneiders konnte das Tier befreit werden. In einer Transportbox wurde das verletzte und geschwächte Tier in die Auffangstation für Wildtiere nach Düdelingen gebracht.