LUXEMBURG
PASCAL STEINWACHS
Lëtzebuerger Journal

So einen Schweinekram hätte es mit Kardinal Hollerich nicht gegeben. Seit das Erzbistum die Gaspericher Wiesen an ein flämisches Medienhaus verscherbelt hat, geht es im „Luxemburger Wort“ wie in Sodom und Gomorra (nicht zu verwechseln mit Fix und Foxi) zu, hat die Wirtschaftsredaktion der ehemals altehrwürdigen Zeitung die Lockdown-Zeit doch tatsächlich dazu genutzt, um Pornos zu gucken. Natürlich nicht - nur - aus Spaß an der Freud, sondern - auch - aus knallharten Recherchezwecken, die gestern im Artikel „Anrüchige Geschäfte - Luxemburger Betreiber von Porno-Webseiten unter Beschuss“ mündeten. Illustriert wurde das Ganze übrigens mit einem - wahrscheinlich passend zum Beschuss - nun ja... Screenshot einer Pornhub-Seite. Die „Wort“-Wirtschaftsredaktion  freut sich jetzt  schon auf den nächsten Lockdown.
Gottlob gibt es aber auch noch Arbeitsplätze, wo es gesittet zugeht, so zum Beispiel im   „Institut Pierre Werner“, das am nächsten Montag eine auch via Video übertragene Veranstaltung organisiert, wo Ex-EU- und -Luxemburg-Chef Jean-Claude Juncker und Ex-Bundestagschef Norbert Lammert unter dem Motto „Demokratie in Zeiten der Pandemie“ (nicht zu verwechseln mit „Liebe in den Zeiten der Cholera“) „über die aktuellen Herausforderungen für Europa in Zeiten der Pandemie“ diskutieren. Avis aux amateurs...