CLAUDE KARGER

„Großherzogtum trifft Großmacht“ („Handelsblatt“), „Juncker en mission impossible chez Trump“ („Le Soir“), „Friedensmission“, „Schicksalstreffen“ („Süddeutsche“), „Showdown im Handelsstreit“ (DPA), „Juncker versucht sich als Trump-Flüsterer“ („Luxemburger Wort“) ... Wunderbar-wundersam, der Reigen an dramatisch-schaurigen Schlagzeilen zum gestrigen „Tête-à-tête“ zwischen dem EU-Kommissionspremier und dem größten Amerikaner aller Zeiten gestern - eine solche Ehre war übrigens erstmals Kommissionschef Gaston Thorn 1983 widerfahren, als er im „Oval Office“ mit Präsident Reagan plaudern durfte. Welche Zärtlichkeiten die beiden austauschten und ob die Charmeoffensive aus Brüssel tatsächlich fruchtete, war uns bis Redaktionsschluss noch nicht genau bekannt. Aber mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit wird POTUS-Donald nicht flüstern, wenn er das Treffen mit einem der Bosse von „Feind“ Europa im digitalen Vogelkäfig bezwitschert. Das wird heiß! Mächtig solcherarts ist es dieser Tage auch bei uns, wo manch einer schlimmer brutzelt als die Würstel auf dem premierministerlichen Grill gestern beim Barbecue-Briefing. Es soll dort aber köstlich gewesen sein, wie uns ein prominenter Reporter flüsterte.