LUXEMBURG
MARCO MENG

Größter Frachtbringer Air Cargo Germany insolvent

Rückschlag für den Flughafen Hahn. Ihre größte Frachtfluggesellschaften, die Air Cargo Germany, hat gestern beim Amtsgericht Bad Kreuznach Insolvenz angemeldet. Die Frachtgesellschaft, die seit Anfang letzten Jahres zu 49% einer Tochtergesellschaft der russischen Volga Dnepr gehört, trug zuletzt rund 20% zum Frachtaufkommen auf dem Hahn bei. Man erinnere sich: die Volga Dnepr galt auch als ein möglicher Abnehmer des ehemaligen Qatar-Aktienpakets der Cargolux.

Air Cargo Germany hatte bereits vor rund zwei Wochen den Flugbetrieb einstellen müssen, weil das deutsche Luftfahrtbundesamt Mitte April wegen finanzieller Probleme die Betriebserlaubnis vorläufig entzogen hatte. Das Unternehmen betreibt eine Flotte von vier Boeing B747-400SF, die allesamt auf dem hunsrücker Flughafen stationiert sind. Man strebe jetzt an, ließ ACG-Chef Michael Schächer wissen, die Airline zu restrukturieren und den operativen Flugbetrieb wieder aufzunehmen.

Dnepr-Einstieg verhalf zu Fracht

Dabei hatte der Einstieg einer russischen Fluglinie doch frisches Kapital und neue Fracht bringen sollen. Dem Flughafen Hahn ist nun aus zweierlei Gründen daran gelegen, dass die Airline bald wieder auf die Beine kommt: erstens benötigt man dringend das Frachtaufkommen, welches Air Cargo Germany als größtes Frachtunternehmen auf dem Hahn dem kleinen Flughafen beisteuert, zweitens hat man dem Unternehmen einen Kredit über fünf Millionen Euro gewährt.

In einer Stellungnahme vom Flughafen Hahn heißt es: „Wir waren mit dem Unternehmen ständig im Gespräch, so dass wir auch über die aktuelle negative Entwicklung informiert waren. Bei uns hat es dazu geführt, dass wir dies in unserer Wirtschaftsplanung 2013 entsprechend berücksichtigt haben.“

In diesem Jahr werde es durch diese Entwicklung im Frachtaufkommen des Hahn „eine kleine Delle geben“. Man unternehme allerdings alle Anstrengungen, um die Berechtigung für die größte Flugzeugkategorie im Frachtbereich (Flugzeugtyp Boeing 747-8) zu bekommen. Denn die meisten Fluggesellschaften seien dabei, darauf umzurüsten. Durch die Erteilung einer Berechtigung hoffe man, dann die fehlenden Umsätze aufholen und im nächsten Jahr weiter wachsen zu können. Während der Lux-Airport die letzten Jahre Einbußen bei der Fracht zu beklagen hat, konnte der Hahn Rekordzuwächse verzeichnen. Als Hauptgrund war die Air Cargo Germany genannt worden.

Von 2011 auf 2012 war das Frachtaufkommen von 286.000 Tonnen auf 208.000 Tonnen zurückgegangen. Auf dem Findel war 2011 mit 657.000 Tonnen das Frachtaufkommen sieben Prozent geringer Fracht als im Vorjahr.