LUXEMBURG
DR. ELISABETH JOHN

Die Universität Luxemburg wächst seit ihrer Gründung 2003 beständig; Forschungsinstitute wie das LIST oder LISER ziehen schlaue Köpfe aus Luxemburg, der Großregion und aus aller Welt ins Großherzogtum. Wissenschaftliches Arbeiten wird immer wichtiger für den Forschungsstandort, aber auch für die Wirtschaft Luxemburgs und Europas – und dennoch fristet die Wissenschaft in der Öffentlichkeit noch immer ein verhältnismäßig unbekanntes Schattendasein, und eine angestrebte Karriere in der Forschung scheint für viele Menschen noch immer eher der Ausnahmefall zu sein. Dass das nicht unbedingt der Fall sein muss und Forschung wirklich ein interessantes Berufsfeld sein kann, betont deshalb auch Dr. Elisabeth John, Leiterin des Schülerlabors „Scienteens Lab – De Labo fir Jonker“ der Universität Luxemburg.

„Für viele Mitbürger, seien es Jugendliche oder Erwachsene, scheint es noch immer schwer vorstellbar, wie die Realität in der Wissenschaft wirklich aussieht, was auf dem Unicampus in Belval und an den anderen Standorten läuft und welche wichtige Aufgabe die Forschung für das Land und seine Zukunft spielt. Viele stehen der Universität kritisch gegenüber.

Dabei sind wir da, um dem Land einen Nutzen zu bringen. Das ist die Universitäts-Aufgabe; die Forscher der Universität leisten hier eine hervorragende Arbeit und können regelmäßig wichtige Durchbrüche erzielen, ob in Sektoren wie Gesundheit oder Sozialem. Außerdem stehen sie in engem Kontakt mir verschiedenen Organisationen im Land, um angewandte Forschung  betreiben zu können.

Dies sind sehr wichtige und hochqualifizierte Aufgaben, die auch für die junge Generation sehr interessant sein können. Leider ist es sehr schwierig, sich ein Bild von dem Beruf eines Forschers zu machen und oft kennt man niemanden, der diesem Beruf nachgeht und den man fragen könnte. Hier bildet das ‚Scienteens Lab‘ seit numnehr fünf Jahren einen sehr wichtigen Pfeiler in der luxemburgischen Bildungslandschaft.

Um vor allem den Jugendlichen und potenziellen Nachwuchsforschern eine realistische Vorstellung von der Karriere eines Forschers zu geben, bietet das ‚Scienteens Lab‘ ganztägige praktische Kurse für Schulklassen an. Dabei liegt der Fokus auf den Naturwissenschaften Biologie und Physik sowie Mathematik. Wir schlagen eine Brücke zwischen Schule und Universität. Die Kurse sind so entwickelt, dass sie die neuesten Forschungsergebnisse aufgreifen und gleichzeitig einen Bezug zum Schulcurriclum haben.

Mit dem Start des neuen Schuljahres bieten wir hier einmal mehr praktische Kurse für Schüler und Weiterbildungen für Lehrer in Zusammenarbeit mit dem IFEN an, um zu vermitteln, wie eine Karriere in der Forschung konkret aussehen kann. Mit Beginn des neuen Schuljahres bieten wir nun auch pro Disziplin einen neuen Kurs an. Diese können ab sofort über unsere Homepage gebucht werden.

In Zukunft möchten wir außerdem ein breiteres Publikum ansprechen, um möglichst vielen Menschen die Möglichkeit zu bieten, zu sehen, was am Campus Belval und in der Forschung wirklich läuft. Offene Labortage mit praktischer Laborerfahrung unter dem Motto ‚Science for Everyone‘ werden regelmäßig und auch auf Anfrage vom ‚Scienteens Lab‘-Team angeboten. Wir hoffen natürlich, dass der Andrang ähnlich hoch ist wie beim ‚Scienteens Lab‘ für Schüler und Lehrer.“