CLERF
JEFF KARIER

Clerf: „Contes d’images“ zeigt beeindruckende Bilder in einem besonderen Rahmen

Die Verbindung zwischen Clerf und der Fotografie ist sehr eng. Neben der Fotoausstellung „The Family of Man“ von Edward Steichen, die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört, werden unter dem Titel „Contes d’images“ das ganze Jahr hindurch Fotoinstallationen im öffentlichen Raum gezeigt. An sieben Orten rund um das Schloss von Clerf werden je nach Saison die Arbeiten von sieben Künstlern gezeigt. Dabei wird von der Kuratorin Annick Meyer sichtlich besonderen Wert auf die Inszenierung der Fotografien gelegt.

Traumhafte Einblicke

So wirken etwa einige Bilder des vor zwei Jahren verstorbenen deutschen Fotografen Sascha Weidner, dessen Fotos hinter der Kirche der Stadt zu sehen sind, als ob sie mit den Pflanzen verschmelzen würden. Sie wirken sehr persönlich und zeigen eine gewisse Zerbrechlichkeit des Moments sowie der Menschen. Wie aus einer Traumwelt erscheinen die Bilder von Corinne Mercadier. Diesen leichten, flüchtigen und melancholischen Charakter hat die französische Künstlerin erzeugt indem sie die von ihr geschossenen Originale mit einer Polaroidkamera abfotografiert und so dem Ganzen mehr Struktur verliehen hat. Somit passt der Titel dieser Fotoreihe „Une fois et pas plus“ auch.

Den Bildern des aus Budapest stammenden Tamas Dezso merkt merkt man an, dass der Ungar zu Beginn seiner Karriere als Fotojournalist gearbeitet hat. Er widmet sich mit seiner Arbeit besonders Osteuropa. In den in Clerf gezeigten Bildern dokumentiert er den ländlichen Alltag Rumäniens sowie die in diesem Land verhafteten Traditionen, die die Diktatur von Nicolae Ceausescu überdauert haben und sich nun wieder erholen. Dabei wirken einige Bilder seltsamerweise wie aus einem Märchen entsprungen. Insgesamt bietet sich hier eine große Vielfalt an beeindruckenden Fotografien und das in einem besonderen Rahmen. Wer sich die Arbeiten der sieben Künstler anschauen möchte, der sollte sich beeilen. Da „Contes d’images“ eine rotierende Ausstellung ist, werden ab Mitte September vier Installationen ausgetauscht. Diese neuen Werke laufen dann auch unter einem neuen Thema. Die restlichen drei Installationen der aktuellen Saison werden im kommenden Jahr zwischen März und Mai ausgetauscht.

 

Die Fotoinstallationen können auf eigene Faust, oder aber im Rahmen einer Führung entdeckt werden. Es werden sogar spezielle Führungen für Kinder angeboten. Mehr unter www.clervauximage.lu