LUC SPADA

Wir redeten über Jobs, Politik, sowas. Meine liebe Freundin L. meinte, dass Frauen es heutzutage nicht einfach haben. Ja, sagte ich, da ist bestimmt noch Luft nach oben, aber vieles wird auch besser, oder? Merkel, zum Beispiel, ist doch wirklich wichtig und sie ist eine Frau. Und Clinton, Clinton muss einen ganzen Kontinent vor einem Mann retten, der eigentlich Troll werden wollte, dann aber viel Geld erbte und jetzt Präsi spielen möchte!

Aber wo bin ich, wir Männer, noch blind? Naiv? Unterschwellig sexistisch? Wo habe ich schonmal einen Witz gemacht und keine Frau lachte? Dafür die Männer. Hm? Alle meine Chefs (diese männliche Sprache, ey!) sind Chefinnen (Ausnahme: „Lëtzebuerger Journal“ und Theater). Und es stört mich nicht, mir was von einer Frau sagen lassen zu müssen. Warum auch?

Meine besten Freunde sind weiblich. Oder sagt man: Meine besten Freundinnen sind weiblich. Aber dann ist das doch doppelt gemoppelt? Verwirrung! Was und wo gibt es noch viel zu tun? Viele meiner Freundinnen finden den modernen Feminismus aber blöd, weil zu viel Opferhaltung. Hassen meine Freundinnen sich selbst?

Eine bekennende Feministin hat mir dann aber erklärt, dass es viele Formen von Feminismus gibt, und sie selbst viele Feministinnen blöd findet, weil diese anderen einen falschen Feminismus propagieren. Hä? Liebe Frauen, könnt ihr euch bitte einigen? Ich möchte nämlich eine Mitgliedskarte, aber welcher Club ist denn jetzt der richtige?

Neuer Tag, neue Freundin. Ich saß mit Z. in einem Restaurant und wir redeten selbstverständlich über Sex, Saufen und Steuern. Alles war schön und gleichberechtigt. Doch dann, der SCHOCKSATZ VON Z.: „Frauen sollen kein Bier trinken, ich finde das nicht schick!“

WAAAAASSSS? Überall klingelten meine aliceschwarz’schen Alarmglocken. Ich verteidigte euch, euch Frauen, dass ihr Frauen Bier trinken dürft. Und natürlich dürft ihr auch nicht schick sein. Oder schick sein. Schminkt euch oder nicht. Macht euch oben frei oder fühlt euch frei, wenn ihr verhüllt seid.
WIE IHR WOLLT!

Ich habe Z. eine mündliche Warnung ausgesprochen, dass sie ihre Position als Frau in der Gesellschaft überdenken muss. Und jetzt Frauen, geht raus in die Welt und erzieht die Menschen, Mann, Frau und MannFrau.

Ich bin mit euch!