PASCAL STEINWACHS

Lang lebe das Bettel/Schneider/Braz-II-Dings, soll dieses doch, nachdem es sich vorher wochenlang hinter hermetisch verschlossene Türen verschanzt hatte, eine ganze Armada an unglaublichem Zeugs wie mehr freie Tage, freier (öffentlicher) Verkehr für alle, unbeschwertes Gras-Flutschen und zusätzlicher Mindestlohn ausbaldowert haben. Die Vorfreude ist riesig, und auch auf Facebook überschlagen sich die Bürger jetzt schon vor Begeisterung: „Manner schaffen, méi Goss, gratis Transport a Kiffen“. Und bei der dritten Auflage von Blau-Rot-Grün gibt’s dann Freibier für alle, und die Vier-Tage-Woche.

Vor Freude total aus dem Häuschen ist natürlich auch unser Außenminister, dessen „Merde alors!“-Intermezzo nun sogar Eingang in ein österreichisches Theaterstück fand, so dass Jean Asselborn, der hierfür extra nach Wien düste, jetzt wohl oder übel - alle Anderen wollen lieber das Sportministerium - auch das ungeliebte Kulturressort in der neuen Regierung übernehmen soll. Und im Internet ist ein Video eines Banjo-Spielers aufgetaucht, der Österreichs Kanzler Kurz zum Verwechseln ähnlich sieht, was den www-„L’essentiel“ zur Hammerschlagzeile „Ist Kanzler Kurz in Wahrheit Banjo-Spieler?“
inspirierte. Es lebe die Politik...