LUXEMBURG-BONNEWEG
NICO PLEIMLING

Das Café „Why Not?“ in Bonneweg hat seit Montag ein Raucherzimmer

Am Montag hat Paula da Silva Madeira als erste Kneipenbetreiberin in Luxemburg die Genehmigung für ein Raucherzimmer erhalten. Im Vorfeld musste sie einen Teil des „Why Not?“ in Bonneweg vom 15. Januar bis zum 17. Februar schließen.

Um das Raucherzimmer fachgerecht und regelkonform einzurichten, wurde die französisch-schweizerische Firma „Win2B Smokeland“ angeheuert, die allerdings nicht alle Arbeiten durchführen konnte, da sie nicht in Luxemburg registriert ist, erklärt die 35-jährige: „Eine Luxemburger Firma hat die Anlage installiert. Die ganzen Arbeiten haben geschätzt um die 7.000 Euro gekostet. Leider mussten wir eine Weile auf die Genehmigung warten. Wir haben die Anfrage am 30. Dezember gestellt und es dauerte rund zwei Wochen, bevor die Inspektoren vorbeigekommen sind. Die Ministerin Lydia Mutsch hat die Genehmigung unterschrieben, die jetzt nach mehrfachem Nachfragen am Montag in unserem Briefkasten gelandet ist.“

Die Anfrage, ein Raucherzimmer auf der Terrasse einzurichten, wurde von der Stadtverwaltung verweigert, da es auf einer Grünfläche hätte installiert werden müssen. 50 bis 70 Kunden kommen täglich ins „Why Not?“ und bislang zeigen sie sich ganz zufrieden mit dem neu eingerichteten Raucherzimmer: „Anfangs fühlen sie sich ein wenig wie die Tiere im Zoo oder in einem Aquarium, aber sie gewöhnen sich schnell daran. Ich muss aber betonen, dass trotz des Rauchverbots noch immer praktisch keine Familien unser Lokal besuchen.“

Die Inhaberin wundert sich unterdessen auch über die unterschiedlichen Regelungen, dass 16-jährige Zigaretten kaufen können, aber dass der Zugang ins Raucherzimmer einer Kneipe erst ab 18 erlaubt ist.