LUXEMBURG
CORDELIA CHATON

Die Architektin Türkan Dagli hat über 37.000 Follower auf Instagram und nutzt das geschickt

Türkan Dagli ist das, was man eine Influencerin für die junge Architektur- und Kreativszene nennen könnte. Die Architektin hat besonderes ästhetisches Empfinden. Das zeigt sich auch in ihrem Instagram-Konto. Damit hat sie so viel Erfolg, dass ihr mittlerweile mehr als 37.000 Menschen folgen. „Instagram ist für mich ein Netzwerk, in dem aktuelle Themen und Trends gesetzt werden. Ich kann damit beeinflussen, wie ich denke und in welche Richtung ich mein Schaffen entwickele.“ Dagli hält live Vorträge und Seminare online. Das kommt gut an.

Magnet für junge Kreative

„Meine Cloud sind hauptsächlich junge Architekten, Studenten und die junge Kreativszene. Wir diskutieren unser Werk und unser Denken, und ich zeige als erfahrene Architektin neue Wege und Richtungen auf, die man ohne das Potential der Digitalisierung nicht gehen würde. Der Effekt ist, dass ich dadurch Trends setzen kann, da sich meine Projekte und meine Illustrationen durch Kopieren und Nachahmen sehr schnell und in einem unvorstellbaren Ausmaß online verbreiten“, berichtet sie über die Vorgehensweise. Ein Nebeneffekt: Junge Kreative teilen ihren Account und sorgen so für neue Interessenten. Die können nicht nur zuschauen, sondern auch mitmachen.

„Beispielsweise nutze ich das hashtag #howtodagli für Tutorials, in denen ich die Basis meiner Illustrationen zeige. Dann mache ich einen Wettbewerb. Die besten Illustrationen werden von mir gepusht, womit eine Flut von tollen Illustrationen mit meinen Ideen digital verbreitet wird. Danach wechsele ich dann in eine neue Richtung und komme mit neuen Ideen“, erzählt sie. Instagram ist nicht der einzige Kanal. „Auf Youtube veranstalte ich auch Tutorials, bislang sind das jedoch noch nicht so viele“, verrät sie.

Es kommt auch vor, dass die Architektin einfach nur nach der Meinung ihrer Follower fragt. „Dazu benutze ich #dagliinresearch. Studenten und junge Kreative gebe ich dann eine bestimmte Idee vor und diskutiere darüber.“ Das führt zu einem kreativen Austausch, der weit reicht. Einige diskutieren in Costa Rica oder den USA mit. Und immer wieder erhält sie dadurch interessante Bewerbungen. Aber nicht nur für Mitarbeiter sind die Online-Aktivitäten interessant. „Auch mit meinen Kunden bleibe ich über die Instagram-Seite in Kontakt und werde auch von neuen Klienten angesprochen“, sagt Dagli, die so schon zu konkreten Aufträgen kam.