GREVENMACHER
LJ

Küchenbrand macht Reihenwohnhaus unbewohnbar

Am Donnerstagabend um 20.09 wurde das CIS Grevenmacher-Mertert durch die Notrufzentrale zu einem Brand nach Grevenmacher alarmiert.

In der Rue Hanner der Kërrech in Grevenmacher war in der Küche eines Reihenwohnhauses im Erdgeschoss eine Fritteuse in Brand geraten, wobei der Brand schnell auf die Möbel der Küche übergriffen. Die beiden Personen, die sich zu diesem Zeitpunkt noch im Wohnhaus befanden, konnten sich noch rechtzeitig in Sicherheit bringen und die Rettungskräfte alarmieren.

Haus musste belüftet werden

Noch bevor die Rettungsdienste vor Ort eingetroffen waren, konnte ein Nachbar, der auf den Brand aufmerksam geworden war, diesen durch seinen beherzten Einsatz mittels eines Feuerlöschers löschen und somit Schlimmeres verhindern.

Bei Ankunft der Rettungsdienste nur kurze Zeit später war der Brand bereits gelöscht. Nach einer Kontrolle der Küche musste das dreistöckige Gebäude vom Brandrauch befreit werden. Mittels eines Hochleistungslüfters wurde das Wohnhaus Zimmer für Zimmer ventiliert, wie die Rettungskräfte mitteilten. Durch den dichten Brandrauch, der durch das offene Treppenhaus in die anderen Stockwerke gezogen war, wurde das Wohnhaus jedoch gänzlich unbewohnbar. Die Gemeinde Grevenmacher kümmerte sich in Anschluss an die Brandbekämpfung um die Unterbringung der Einwohner. Bei dem Zwischenfall wurde glücklicherweise niemand verletzt. Der Materialschaden ist jedoch sehr hoch.

Vor Ort war das CIS Grevenmacher-Mertert mit 19 Mann, unterstützt wurde das CISGM durch das CIS Flaxweiler.