LUXEMBURG
LJ

Je früher eine Hepatitis erkannt wird, umso schneller kann sie behandelt werden,

Mit dem Ziel der globalen Sensibilisierung der Bevölkerung zu den Themen Hepatitis B und Hepatitis C und zur Ermutigung von Prävention, Diagnose und Behandlung wird der Welt-Hepatitis-Tag am 28. Juli begangen. Weltweit gibt es den Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zufolge 230 Millionen Menschen, die mit einer Hepatitis B leben, ohne es zu wissen, und 58 Millionen, die an einer Hepatitis C leiden, ohne es zu wissen.

Hepatitis ist bekanntlich eine Entzündung der Leber, die zu schweren Erkrankungen bis hin zum Tod führen kann. Gegen Hepatitis A und Hepatitis B gibt es inzwischen einen Impfstoff, nicht aber gegen Hepatitis C.

Da es sich bei Hepatitis um eine sogenannte „lautlose Krankheit“ handelt, erinnert das Gesundheitsministerium an die Wichtigkeit der Prävention und der Früherkennung: Je früher eine Hepatitis erkannt wird, umso schneller kann sie behandelt werden.

Sensibilisierungsaktion im „Abrigado“

Anlässlich des Welt-Hepatitis-Tages und um Drogenkonsumenten gezielt anzusprechen, wird eine Sensibilisierungsaktion im überwachten Drogenkonsumraum von „Abrigado“ organisiert, dies mit der Unterstützung der Direktion und des Personals der psycho-medizinisch-sozialen Struktur. Mitarbeiter des „Luxembourg Institute of Health“ (LIH) des „Centre Hospitalier de Luxembourg“ (CHL) und der „HIV-Berodung“ des Roten Kreuzes werden die Drogenkonsumenten vor Ort über die Ansteckungsgefahr von Hepatitis C aufklären und einen Hepatitis C-Schnelltest durchführen.

In einer Mitteilung erinnert das Gesundheitsministerium daran, dass in den Jahren 2015 bis 2018 eine Pilotstudie über Hepatitis C in drei Empfangsstrukturen sowie im überwachten Drogenkonsumraum des „Abrigado“ durchgeführt wurde. Von den 368 Drogenkonsumenten, die sich an der Studie beteiligten, mussten sich 48 einer ärztlichen Behandlung unterziehen.