LUXEMBURG
INGO ZWANK

44 neue Betten: „Les Jardins d’Alysea“ in Crauthem expandiert

Dienstleistungen von Hotelqualität, Behaglichkeit und Wohlbefinden der Bewohner bei einer individuellen Betreuung“: So stellen Direktorin Isabelle Wirtzler und Thierry Barège, Generaldirektor der „Domaine de La Gracieuse“ in der Schweiz, das Pflegeheim „Les Jardins d’Alysea“ in Crauthem vor. Barège, der in Luxemburg und Spanien den Posten des leitenden Geschäftsführers übernimmt, und Wirtzler präsentierten in diesem Kontext gestern den neuen Erweiterungsbau des Heims.

Im vollständig neu gestalteten zweiten Gebäude befindet sich der neue Erweiterungsbau, der im Juni 2017 eröffnet werden soll. Dieser verfügt über insgesamt 44 Betten in Einzelzimmern und Appartements mit eigenem Badezimmer, von denen 35 Betten auf drei Stockwerken Personen mit Gedächtnisstörungen vorbehalten sind.

Insgesamt 94 Betten

Die aktuelle Einrichtung erstreckt sich über zwei Gebäude. Es umfasst 85 Einzel- und fünf Doppelzimmer mit insgesamt 94 Betten. Auf drei Stockwerken leben hier autonome, gering pflegebedürftige und pflegebedürftige Menschen, die in erster Linie körperliche Beschwerden aufweisen.

Im Rahmen einer echten „5-Sterne“-Seniorenpflege nehmen „Les Jardins d’Alysea“ somit Einzelpersonen und Paare auf. Allen Bewohnern stehen entsprechende Privatbereiche in Form von großzügig geschnittenen Zimmern und Suiten zur Verfügung, die einem schnell das Gefühl der eigenen vier Wände und des „Zuhauseseins“ vermitteln, versprechen die Verantwortlichen bei der gestrigen Führung durch den Neubau.

Jede Mahlzeit vollendete Kochkunst

Darüber hinaus stehen Gemeinschaftsräume wie gemütliche Wohnzimmer zum Fernsehen, für Familienbesuche oder Gesellschaftsspiele zur Verfügung, ferner ein Wellness-Bereich, eine Cafeteria und ein Mehrzwecksaal, die das Angebot abrunden.

„Auch die Gaumenfreuden kommen hier nicht zu kurz. Jede Mahlzeit steht für vollendete Kochkunst“, verspricht die Direktorin. „Vom Küchenchef und seinem Team vor Ort und unter Berücksichtigung der Vorlieben und eventuellen Ernährungspläne der Bewohner zubereitete kulinarische Köstlichkeiten dominieren die Speisekarte.“

Ebenso wie im ersten Gebäude stehen auch im Erweiterungsbau Behaglichkeit und Sicherheit im Vordergrund, kombiniert mit einer ganzheitlichen Betreuung durch Gesundheitsfachkräfte, die in den Bereichen Demenz und insbesondere Alzheimer ausgebildet sind. „Die Einrichtung bietet eine individuelle Komplettbetreuung durch ein fachübergreifendes Team, das für das Wohlbefinden jedes Einzelnen in einem Ambiente von durchdachtem Komfort sorgt“, sagt Wirtzler.

„An dieser Stelle sei darauf hingewiesen, dass der Anstieg der Bewohner auch zu einem entsprechenden Anstieg des Personalbestands führt, der in kompetenten und motivierten fachübergreifenden Teams zusammengeschlossen ist.“

Was Haustiere angeht, so ist dies aktuell nicht vorgesehen. „Allerdings werden Aktivitäten mit unterschiedlichen Vereinigungen angeboten, so dass ein gewisser Kontakt mit Tieren möglich ist“, sagt Wirtzler.

Die Preise im neuen Gebäude

Ein Blick auf die Preise: Ein Zimmer mit 27 Quadratmetern kostet 3.178 Euro/Monat. Eine Suite „Confort“ mit 33 Quadratmetern für eine Person kostet 3.782 Euro/Monat. Ein Appartement mit 47 Quadratmetern 4.910 Euro. Wird ein Appartement (96 Quadratmeter) mit zwei Personen belegt, so sind dies 9.600 Euro/Monat, bei Einzelbezug sind dies hier 7.650 Euro.

www.alysea.lu