PASCAL STEINWACHS

Na, wer sagt’s denn: Staatspremier Bettel fühlt sich trotz dem immer infamer werdenden Coronadings immer noch fit, und auch dem Regierungsrat, der momentan ja wegen eben diesem Dingsda quasi ununterbrochen zusammensitzt, geht es Bettel zufolge gut, wie er gestern auf seinem täglichen Briefing unterstrich: „Et huet nach kee bleech ausgesinn am Regirungsrot haut de Moien“.

Gute Nachrichten gibt es aber auch für alle Pferdemädchen und Lecker-Möhrchen-Verfechter: Das Füttern der Gäule, wie überhaupt die Verköstigung sämtlicher eigener Viecher außerhalb der eigenen vier Wände bleibt trotz aller „Bleift doheem“-Beschwörungen weiterhin erlaubt.

Nicht ganz so gute Nachrichten gibt es indes aus den sogenannten Vereinigten Staaten, wo dieser Tage bekannt wurde, dass der „Playboy“ seine Print-Produktion einstellt, so dass man die Playmates in Zukunft nur noch online bewundern darf.

Und in Oppenheim, da ist eine Frau mit über 30 Packungen feuchtem Toilettenpapier sowie Desinfektionstüchern und -spray aus einer Drogerie geflüchtet, nachdem ihr zuvor erklärt worden war, dass ihr nur eine geringere Menge verkauft werden dürfe. Frohes Schaffen...