BETTEMBURG
LJ

Nach Lkw-Unfall: Arbeiten der Rettungskräfte wurden unnötig erschwert

Am Mittwochnachmittag kam es auf der A3 zu einem Unfall zwischen einem Lkw und einem Pkw. Dabei kippte der Lkw zur Seite. Eine Person zog sich leichte Verletzungen zu (wir berichteten).

Dank an die Ersthelfer

Ausdrücklich bedanken sich die Rettungskräfte von Bettemburg und Roeser bei den Ersthelfern für ihr wichtiges Eingreifen.Doch der Unfall verursachte einen kilometerlangen Stau, weshalb sich die Rettungskräfte durch den Verkehr kämpfen mussten. Es gab dabei nach Angaben der Feuerwehr und Rettungskräfte einige Probleme bei der Bildung der Rettungsgasse auf der Autobahn.

Daher ergeht erneut ein Appell an die Verkehrsteilnehmer, im Falle eines Staus auf einer Autobahn umgehend eine Rettungsgasse zu bilden und diese bis zur Auflösung des Staus gebildet zu lassen.

Mahnung an die Gaffer

Schockiert zeigten sich die Helfer, dass eine Vielzahl von Fahrern, welche an der Unfallstelle vorbeifuhren, den Unfall filmten oder fotografierten und somit nicht mehr dem Verkehrsfluss folgten. „Wir bitten hier aus Respekt vor den Verletzten sowie den Einsatzkräften, nicht an Unfallorten zu filmen“, so der Aufruf des Centre d’Intervention Bettembourg. Nicht zuletzt deswegen bildete sich auf der Gegenfahrbahn durch zahlreiche Gaffer ebenfalls ein langer Stau.