LUXEMBURG
LJ

Staatsfinanzen verbessern sich weiter

Finanzminister Pierre Gramegna (DP) ist zufrieden: Wie er gestern im Rahmen einer gemeinsamen Sitzung des parlamentarischen Finanzausschusses und der Budgetkontrollkommission unterstrich, seien die Staatskonten inzwischen „ganz nahe am Gleichgewicht“, und dies trotz der Steuerreform und den Rekordinvestitionen. Ende Juni habe sich das Defizit des Zentralstaats auf 88 Millionen Euro belaufen, was einer Verbesserung von 69 Millionen Euro im Vergleich zum selben Zeitraum im Vorjahr entspreche.

Auch würden die Zahlen des ersten Semesters 2018 aufzeigen, dass die Einnahmen um 7,2 Prozent ansteigen würden, wohingegen die Ausgaben aber nur um 6,2 Prozent ansteigen würden.