LUXEMBURG
LJ

LiDAR-Daten: Erster Test auf dem Gebiet der Hauptstadt durchgeführt

Aufgrund der begrenzten Bauland-Reserven und der Notwendigkeit, natürliche und landwirtschaftliche Räume zu erhalten, scheint die Verdichtung eine „intelligente Lösung“ zu sein, um eine nachhaltige Stadtentwicklung zu unterstützen. Die Städteplaner und andere urbanen Akteure brauchen demnach Informationen und Kontrollinstrumente, um den Immobilienpark und die Höhe der Gebäude zu überwachen und so verschiedene Aspekte der städtebaulichen Planung zu verbessern.

In diesem Zusammenhang hat das „Luxembourg Institute of Socio-Economic Research“ (LISER) neulich eine Studie durchgeführt, die es erlaubt, mit LiDAR („Light Detection And Ranging“)-Daten die Höhe der Gebäude in Luxemburg-Stadt automatisch zu messen. Unter dem Namen „Lux-SmartGrowth“ wurde ein erstes Kontrollinstrument entwickelt.

Eine erste Studie

Diese erste Studie hat bewiesen, dass das entwickelte Instrument es ermöglicht, die Daten des Katasters zu vervollständigen, indem ein präziserer, automatisierter 3D-Kataster von allen bestehenden Gebäuden der Hauptstadt geschaffen wurde, hält das LISER in einer Mitteilung fest.

Die in dieser Studie angewandten LiDAR-Daten stellen dem LISER zufolge eine „wertvolle Hilfe für alle urbanen Akteure dar“, um

- die verwaltungstechnischen Daten des Katasters auszubauen,

- die Höhen der Gebäude (bestehende und neue Konstruktionen) zu überwachen und so die räumliche Dichte der Gebäude zu schätzen,

- ein relativ komplettes und präzises 3D-Kataster der Gebäude mit detaillierter Dachform der Gebäude und genauen Höhen schaffen. Diese Daten sind unter anderem notwendig, um das Solarpotenzial auf den Dächern der Gebäude zu schätzen,

- automatisch eventuelle Hindernisse für Personen mit eingeschränkter Mobilität und Radfahrer auszumachen. Dies würde eine bessere Gestaltung der Stadt von morgen ermöglichen,

- die künftige Verdichtung planen/simulieren, um unter Anwendung der vom LISER entwickelten Kontrollinstrumente Wohnraum für künftige Generationen zu schaffen,

- Hilfe bei der Planung und Strukturierung des Territoriums, um durch eine nachhaltige Verwaltung des urbanen Wohnraums zu einem „intelligenten“ Wachstum der Stadt beizutragen.

Das LISER weist darauf hin, dass sich der Prototyp „Lux-SmartGrowth“ noch im Entwicklungsstadium befindet. Er wurde ein erstes Mal auf dem Gebiet der Stadt Luxemburg getestet und soll demnächst auf das ganze Land angewandt werden. Auf lange Sicht sei eine Ausdehnung auf die Großregion angedacht.